Trotz Corona: Trauerfeiern bleiben möglich

Trauerfeiern in Corona-Zeiten

©Getty Images/iStockphoto/Hector Pertuz

Trauerfeiern sind weiterhin möglich mit begrenzten Perosnenanzahlen und den üblichen Schutzmaßnahmen wie Masken, Lüften, Reinigen der Kapellen und die Datenerfassung der Beteiligten.

Trotz Corona: Trauerfeiern bleiben möglich
Trotz der Corona-Maßnahmen können die nächsten Angehörigen von Verstorbenen in Hamburg und Schleswig-Holstein weiterhin gemeinsam Abschied nehmen.

In Schleswig-Holstein können bis zu 100 Personen im Freien, in Kapellen, Kirchen oder Abschiedshallen zusammenkommen, teilten die Hamburger evangelischen Kirchenkreise am Donnerstag mit.

In Hamburg orientiert sich die Personenzahl an den Gegebenheiten vor Ort. Die maximale Anzahl ergibt sich hier wie auch in Schleswig-Holstein aus dem zur Verfügung stehenden Platz und den Mindestabständen zwischen den Trauergästen. Zusätzlich gelten die üblichen Schutzmaßnahmen wie Masken, Lüften, Reinigen der Kapellen und die Datenerfassung der Beteiligten.

Die Ausnahmeregelungen für Bestattungen und Trauerfeiern haben ihren Ursprung in dem grundgesetzlichen Recht auf Religionsausübung, hieß es. Sie gelten aber für alle trauernden Menschen, ungeachtet von Religion oder Kirchenmitgliedschaft.

Mehr zu Trauerfeier
Segen für Tote ohne Angehörige - Urne bei Trauerfeier
Immer öfter werden Verstorbene ohne Familienangehörige beigesetzt. Aus Nächstenliebe organisieren die christlichen Kirchen Gedenkgottesdienste und bieten Seelsorge-Gespräche an. Vorbild ist die biblische Figur des Tobias.
Nach der Messerattacke mit drei Toten und mehreren Schwerverletzten in Würzburg sieht Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) klare Hinweise auf ein islamistisches Motiv. Laut Zeugen habe der Täter im Kaufhaus "Allahu Akhbar" ("Gott ist groß") ausgerufen, so Herrmann.