Komponist Schneider: Kirchenmusik braucht neue Impulse

Person mit Gitrarre steht in einer Kirche

© Keoni Cabral/EyeEm/Getty Images

Komponisten Enjott Schneider plädiert für neue Impulse in der zeitgenössische Kirchenmusik.

Komponist Schneider: Kirchenmusik braucht neue Impulse
Die zeitgenössische Kirchenmusik ist nach Einschätzung des Komponisten Enjott Schneider erstarrt und ohne Impulse. "Was ich an Neuem höre, sind meist schlagerartige, eher flache Melodien und sattsam bekannte Rhythmus-Muster in abgestandener Gospel- oder Kommerzjass-Tradition", sagte Schneider in einem epd-Gespräch in München.
22.05.2020
epd-Gespräch: Achim Schmid
epd

Die Musik, die vor allem in der evangelischen Kirche eine große Rolle spiele, müsse wieder einen "reinen, vom Geheimnis getragenen Klang" entdecken, der nicht von "Pseudopopularität" überdeckt sei. Schneider, der vor allem mit bedeutender Filmmusik ("Herbstmilch", "Schlafes Bruder", "Marienhof") bekannt wurde, hat auch Werke zu theologischen Themen komponiert. Am Montag wird er 70 Jahre alt.

Mysteriöse, fremdartig-rätselhafte Klänge könnten den Zuhörer fesseln und ihn zu neuen Wegen des Entschlüsselns von Texten reizen, sagte Schneider, der auch Präsident des Deutschen Komponistenverbands ist. An vielen Texten habe man sich musikalisch "totgehört", weshalb sie zu Worthülsen verkommen seien, wie etwa ein "Kyrie Eleison" im Gottesdienst. Aber durch eine "geheimnisvolle Vertonung" könnten diese Texte wieder eine neue Magie bekommen und Gläubigen fesseln.

"Riesengroßes Bedürfnis" nach Live-Musik in Echtzeit

Genauso funktioniere auch die Filmmusik. Während die Kamera etwas ganz Banales zeige wie beispielsweise eine Bergwand, gehe durch eine geheimnisvolle, unbekannte Musik ein Tor auf in eine innere Welt, in eine andere Dimension jenseits der äußeren Fassade, sagte Schneider.

Nach den Corona-Einschränkungen verspüre er ein "riesengroßes Bedürfnis" nach Live-Musik in Echtzeit, sagte Schneider. Die online-Übertragungen im Netz mit ihren sekundenlangen Verzögerungen seien kein Ersatz, sondern "Einbahnstraßen der Kommunikation". Live zu musizieren bedeute hingegen inspirieren und dabei vom Gegenüber inspiriert zu werden - "wie bei einem dialogisierenden Liebesspiel", sagte der Komponist. Das gehe via Internet niemals.

Meldungen

Top Meldung
Die Corona-Pandemie reißt riesige Löcher in die Etats der hannoverschen Landeskirche. Denn weil viele Menschen arbeitslos oder in Kurzarbeit sind, zahlen sie keine Kirchensteuer. Mitgliederverluste verschärfen die Situation.

aus dem chrismonshop

Choral:gut!
Es war Martin Luther, der den Choral populär gemacht hat. Er ließ die Lieder auf Flugblätter drucken und verteilte sie ans Volk. So entstand Gemeinschaft durch gemeinsames...