Evangelische Kirche lehnt Gespräche mit AfD weiter ab

Evangelische Kirche lehnt Gespräche mit AfD weiter ab
Die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz lehnt offizielle Gespräche mit der AfD weiter ab. Bischof Markus Dröge sagte dem Evangelischen Pressedienst (epd), dies gelte zumindest solange, wie sich die Partei nicht klar von rechtem Gedankengut abgrenze. Für Gespräche mit Einzelnen und vor allem den Dialog mit den AfD-Wählern sei er aber offen. Wörtlich sagte Dröge: "Persönliche Gespräche mit Einzelnen immer, aber es gibt keine offiziellen Gespräche der Kirchenleitung mit der AfD, solange sie nicht ihr Verhältnis zum Rechtsextremismus geklärt hat."
09.02.2019
Yvonne Jennerjahn und Jens Büttner
epd

Der Berliner Bischof und EKD-Ratsmitglied verwies in diesem Zusammenhang darauf, dass die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) bis vor ungefähr einem Jahr keine offiziellen Gespräche mit Vertretern der Linkspartei geführt hatte. Begründet wurde dies damit, dass diese ihre Geschichte bezüglich des Umgangs mit Christen in der DDR noch nicht aufgearbeitet hatte.

"Das ist mehr als 25 Jahre so durchgehalten worden", sagte Dröge. Es sei zwar mit Regierungsvertretern der Linken gesprochen worden, nicht aber mit der Partei. "Vor diesem Hintergrund fände ich es verwunderlich, wenn jetzt mit Leichtigkeit gefordert wird, man müsse mit der AfD ins Gespräch kommen, weil man prinzipiell mit allen Fraktionen reden müsse", fügte er hinzu.

Als erschreckend bezeichnete es Dröge, dass nach Wahlanalysen bei der letzten Bundestagswahl in Ostdeutschland 60 Prozent ihrer Wähler der AfD keine Lösungskompetenz zugetraut hätten. Er sprach von einem "unverantwortlichen Wahlverhalten": "Man kann nicht Kräften zu Stärke oder gar an die Macht verhelfen, von denen man selbst nicht glaubt, dass sie Probleme lösen!"

Als "absolut richtig" bezeichnete Dröge die Einstufung der AfD als "Prüffall" durch den Verfassungsschutz. Der kritische Blick auf verfassungsfeindliche Bestrebungen sei schließlich Auftrag des Verfassungsschutzes, nicht aber eine "zweifelhafte Beraterrolle", sagte er mit Blick auf Gespräche des ehemaligen Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen mit führenden Vertretern der AfD.

Das Christentum für völkische Ideologien in Anspruch zu nehmen, ist in den Augen Dröges Gotteslästerung: "Das ist ein Missbrauch des Namens Gottes für eine völkische Ideologie."

Meldungen

Top Meldung
Deutschland exportiert mehr Waffen in Krieengebiete
Die Top 100 der Rüstungskonzerne machen 2018 mit Waffen und militärischen Dienstleistungen mehr als 400 Milliarden Dollar Umsatz. In Ländern, in denen Konflikte toben, versinken die Menschen in Armut. Hilfswerke fordern ein Exportverbot.