Diakonie unterstützt Heils Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung

Maria Loheide
Foto: epd-bild/Andreas Schölzel
Diakonie-Sozialvorstand Maria Loheide unterstützt das Grundrenten-Konzept von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil.
Diakonie unterstützt Heils Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung
Die Diakonie Deutschland macht sich für eine Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung stark. Sozialvorstand Maria Loheide unterstützte in der ZDF-Sendung "Maybrit Illner" das Grundrenten-Konzept von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD).

"Wir sind dafür, keine Bedürftigkeitsprüfung vorzunehmen", sagte Loheide. Aus der Arbeit der diakonischen Einrichtungen wisse sie, dass alte Menschen sich häufig schämten, ihre Bedürftigkeit zu offenbaren. Viele Kleinrentner würden staatliche Leistungen nicht beantragen, obwohl sie ihnen zustünden, erklärte Loheide. Die Sozialexpertin forderte, die Altersarmut an der Wurzel zu bekämpfen. Dazu gehöre ein höherer Mindestlohn, "und wir müssen uns den Niedriglohnsektor anschauen", sagte Loheide.

Heil will eine Grundrente nach 35 Beitragsjahren einführen, mit der Niedrigrenten um bis zu 447 Euro im Monat aufgestockt würden. Eine Bedürftigkeitsprüfung ist nicht vorgesehen. Die Union lehnt eine Grundrente ohne die Prüfung der Bedürftigkeit ab. Trotz des Gegenwinds vom Koalitionspartner zeigte sich Heil zuversichtlich: "Wer, wenn nicht eine große Koalition soll eine Grundrente hinbekommen?", sagte er. Er rechtfertigte den Verzicht auf eine Bedürftigkeitsprüfung bei seinem Vorschlag. Es gehe um die Anerkennung der Lebensleistung von Menschen, die Jahrzehnte gearbeitet, aber wenig verdient hätten und nicht um eine Sozialleistung, sagte er bei "Maybrit Illner".

Auch Mehrheit der Deutschen ist für Grundrente

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak warf Heil vor, sein Vorschlag schaffe neue Ungerechtigkeiten. Er wolle Geld mit der Gießkanne verteilen und werde denen nicht helfen, die es besonders nötig hätten, sagte Ziemiak. Zugleich zeigte er sich gesprächsbereit. "Wir werden an dem Vorschlag arbeiten", sagte er. Gemeinsames Ziel sei, dass am Ende diejenigen, die gearbeitet hätten, mehr haben müssten als jemand, der nicht gearbeitet habe.

Auch die Mehrheit der Deutschen ist dem ZDF-Politbarometer zufolge für eine Grundrente. 61 Prozent der Wahlberechtigten sprachen sich in der Umfrage für eine solche Änderung aus. Rund ein Drittel (34 Prozent) stellte sich dagegen. Vor allem Anhänger von SPD (74 Prozent), Grünen (72 Prozent), Linken (70 Prozent) und AfD (59 Prozent) unterstützen der Umfrage zufolge die Planungen von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD). Anhänger der Union sprachen sich mit 49 Prozent eher dagegen aus als dafür (46 Prozent). Auch FDP-Anhänger zeigten sich mit 58 Prozent nicht überzeugt von dem Vorhaben.

40 Prozent der Befragten gaben an, nicht gut oder überhaupt nicht abgesichert zu sein. Auch jüngere Menschen fühlten sich nicht gut für das Alter abgesichert: Nur 48 Prozent der 35- bis 59-Jährigen fühlen sich gut abgesichert. Bei den über 60-Jährigen waren es 77 Prozent.

Mehr zu Rente
<div class="field-zusatzinfo field-info-zusatzinfo-verwendung-1"><p><strong>Info:&nbsp;</strong>Wenn Sie daran denken, sich das Leben zu nehmen, oder jemanden kennen, der suizidgefährdet ist, suchen Sie Hilfe. Die <a href="http://www.telefonseelsorge.de" target="_blank">Telefonseelsorge</a> ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr erreichbar. Die Telefonnummern sind 0800/1110111, 0800/1110222 und 116 123. Auch ein <a href="http://online.telefonseelsorge.de" target="_blank">Kontakt per Chat</a> unter online.telefonseelsorge.de und E-Mail ist möglich: www.telefonseelsorge.de</p>

<p><strong>Hintergrund: Hilfs- und Beratungsangebote bei Einsamkeit</strong><br />
Wer sich einsam fühlt und Hilfe sucht, kann aus verschiedenen Angeboten wählen. Im Folgenden eine Auswahl des "Kompetenznetzwerks Einsamkeit" der Bundesregierung:</p>

<p>* KRISENCHAT.DE: <a href="http://www.krisenchat.de" target="_blank">krisenchat.de</a> bietet kostenfreie Beratung für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene unter 25 Jahren via Chat an. Sie können sich ohne Anmeldung und Registrierung rund um die Uhr über WhatsApp und SMS an ehrenamtlich tätige, psychosoziale Fachkräften wenden. krisenchat.de berät auch auf Ukrainisch und Russisch. www.krisenchat.de</p>

<p>* NUMMER GEGEN KUMMER: Die <a href="http://www.nummergegenkummer.de" target="_blank">Nummer gegen Kummer</a> berät kostenlos und anonym sowohl Kinder und Jugendliche als auch Eltern. Das Telefon für Kinder und Jugendliche ist unter 116111 von Montag bis Sonnabend zwischen 14 und 20 Uhr erreichbar, das Telefon für Eltern unter 0800/1110 550 montags, mittwochs, freitags von 9 bis 17 Uhr sowie dienstags und donnerstags von 9 bis 19 Uhr. www.nummergegenkummer.de</p>

<p>* SILBERNETZ: <a href="http://www.silbernetz.de" target="_blank">Silbernetz</a> bietet Menschen ab 60 Jahren anonym und kostenlos täglich von 8 bis 22 Uhr unter 0800/4708090 ein offenes Ohr. Für einen tiefergehenden telefonischen Kontakt gibt es "Silbernetz-Freundschaften": Interessierte Senior:innen werden mit Ehrenamtlichen vernetzt, die dann einmal pro Woche für ein persönliches Telefongespräch anrufen. www.silbernetz.de</p>

<p>* REDEZEIT FÜR DICH: <a href="http://www.virtualsupporttalks.de" target="_blank">Redezeit für Dich ist eine Plattform</a> mit mehr als 350 ausgebildeten ehrenamtlichen Coaches, Therapeuten und Psychologen, die Menschen wertfrei und kostenlos zuhören. Sie unterstützen bei Belastungen wie Unsicherheiten, Selbstzweifeln, Einsamkeit, Wut, Hilflosigkeit, Frust, Unruhe und Überforderung. Die Zuhörenden verstehen und sprechen Deutsch sowie diverse Fremdsprachen. www.virtualsupporttalks.de</p>

<p>* U25: <a href="http://www.u25-deutschland.de" target="_blank">U25</a> ist ein kostenfreies Online-Hilfsangebot für Jugendliche und junge Erwachsene unter 25 Jahren in suizidalen Lebenskrisen. Die Beratung erfolgt ausschließlich anonym per Mail im Caritas-Beratungssystem durch ehrenamtliche Gleichaltrige ("Peerberater"). Unterstützt werden die Ehrenamtlichen durch pädagogische Fachkräfte. www.u25-deutschland.de</p>

<p>* JUGENDNOTMAIL.DE: Auf <a href="http://www.jugendnotmail.de" target="_blank">jugendnotmail.de</a> können Kinder und Jugendliche von ihren Sorgen berichten - vertraulich, kostenlos und datensicher. Rund 230 ehrenamtliche Psychologen und Sozialpädagogen mit Zusatzausbildung beantworten die Notrufe der jungen Menschen per Mail und Chat. www.jugendnotmail.de</p>

<p>* PSYCHOLOGISCHE BERATUNG DER STUDIERENDENWERKE: Die <a href="http://www.studentenwerke.de/de/content/psychologische-beratung" target="_blank">Psychologische Beratung der Studierendenwerke</a> hilft Studierenden, die sich einsam fühlen oder anderweitige Probleme haben, auf lokaler Ebene. Der Dachverband der Studierendenwerke bietet unter www.studentenwerke.de/de/ansprechpersonen-psb eine Suchfunktion für Beratungsangebote in 46 Städten. www.studentenwerke.de/de/content/psychologische-beratung</p>

<p>* TELEFONSEELSORGE: Die <a href="http://www.telefonseelsorge.de" target="_blank">Telefonseelsorge Deutschland </a>ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr erreichbar. Sie bietet allen Menschen in jeder Lebenssituation bei Problemen und Krisen Hilfe an. Die Telefonnummern sind 0800/1110111, 0800/1110222 und 116 123. Auch ein Kontakt per Chat unter online.telefonseelsorge.de und E-Mail ist möglich: www.telefonseelsorge.de</p>

</div>