Rechtspopulismus speist sich aus Abstiegen

Anfällig für rechtspopulistische Positionen seien vor allem solche Menschen, deren soziale Anwartschaften entwertet wurden

© Frank Hormann/dpa/Frank Hormann

Anhänger und Mitglieder der AfD einer Kundgebung.

Rechtspopulismus speist sich aus Abstiegen
Die Anhängerschaft rechtspopulistischer Parteien in Deutschland und Europa speist sich nach Expertenansicht vor allem aus Gruppen, die vom sozialen Abstieg bedroht sind. Dieser Abstieg äußere sich nicht in erster Linie in wirtschaftlichen Daten. "Hier meldet sich keine unterdrückte Unterklasse gegen eine Bourgeoisie zu Wort, vielmehr steht die Verteidigung bedrohter Positionen und Privilegien im Vordergrund", sagte Cornelia Koppetsch, Professorin der Soziologie an der TU Darmstadt, dem Evangelischen Pressedienst (epd).

Dabei gehe es vor allem auch um Kultur. Der Protest von Anhängern der rechtspopulistischen Parteien richte sich etwa gegen den seit den 1970er Jahren vollzogenen Wertewandel, etwa gegen "Diversity", "Gender" und "Ehe für alle".

Wer gibt den Ton an

Allerdings seien kulturelle und ökonomische Positionen nicht wirklich zu trennen, betont die Expertin. Koppetsch: "Kulturkonflikte sind zugleich auch Herrschaftskonflikte. Das wird oft falsch verstanden: Kultur, da denkt man an 'weiche Themen' wie Sprache, Werte oder Brauchtum. In Wirklichkeit sind diese Themen alles andere als weich, denn es geht am Ende darum, wessen Werte gelten sollen, wer in der Gesellschaft den Ton angibt, wer die Spielregeln festlegt."



Anfällig für rechtspopulistische Positionen seien vor allem solche Menschen, deren soziale Anwartschaften entwertet wurden oder die Geltungsverluste hinnehmen mussten. Derartige Verluste seien nicht notwendig durch sozioökonomische Abstiege bedingt, sie können auch durch Modernisierungsschübe verursacht worden sein. So erkläre sich auch die Gegnerschaft zu kosmopolitischen Klassen, die als Globalisierungsgewinner verstanden werden können.

Angst um den sozialen Status

Insgesamt, so die Soziologieprofessorin, handele es sich bei den Anhängern rechtspopulistischer Positionen um eine relativ breite Gruppe, die um ihren sozialen Status fürchtet. Koppetsch zählt dazu "die konservative Oberschicht, die traditionelle Mittelschicht, die früher die bundesrepublikanische Normalität definierte und durch den Aufstieg urban-akademische Mittelschichten nun ihren kulturellen Alleinvertretungsanspruch schwinden sieht". Aber auch eine ökonomisch benachteiligte, prekäre Schicht, die zum Beispiel den deindustrialisierten Zonen in Sachsen-Anhalt oder dem Ruhrgebiet entstammt. Eine gemeinsame Klammer der unterschiedlichen Anhängermilieus der AfD bilde die Ablehnung einer liberalen Migrations- und Flüchtlingspolitik.

Meldungen

Top Meldung
Sterbebegleitung im Hospiz
Die Sorge um schwer kranke und sterbende Menschen steht im Mittelpunkt der diesjährigen "Woche für das Leben". Die von katholischer und evangelischer Kirche gemeinsam organisierte bundesweite ökumenische Aktionswoche wird am Samstag mit einem Gottesdienst in Augsburg eröffnet.