Digital-Investitionen für die evangelische Kirche beschlossen

Digitalinitiativen für die Evangelische Kirche beschlossen.

©Rawf8/stock.adobe

Die EKD hat sechs Digitalinitiativen für das Jahr 2019 beschlossen.

Digital-Investitionen für die evangelische Kirche beschlossen
2,2 Millionen Euro hat die Synode für sechs Digitalinitiativen im Jahr 2019 beschlossen, darunter auch der vorgeschlagene Innovationsfonds, der mit einer Million Euro ausgestattet ist.

Nach der Vorstellung der Pläne für Digitalinvestitionen gestern in der EKD-Synode hat das Kirchenparlament die sechs Vorschläge so beschlossen. Im Kirchenamt der EKD wird eine neue Stabstelle Digitalisierung geschaffen, deren Aufgabe die weitere Arbeit an der kirchlichen Digitalstragie und Vernetzung kirchlicher Akteure ist. Dem Leiter der Stabsstelle werden zwei halbe Stellen für Sekretariat und Sachbearbeitung zur Seite gestellt. Dazu kommen zwei volle Projektstellen, die auf drei Jahre befristet sind. Eine der Projektstellen bearbeitet hauptsächlich die theologisch-ethischen Fragen zu Digitalisierung, die andere kümmert sich um Verbesserungsmöglichkeiten in Verwaltung und IT.

Der Digitalinnovationsfonds kann 2019 eine Million Euro vergeben. Dafür fordert die EKD-Synode in dem Beschluss "schnelle und einfache Entscheidungsprozesse", die der Rat der EKD jetzt finden muss. Das Online-Angebot "Kirche bei Dir" wird ebenfalls finanziert, mit dem alle Menschen, die eine Kirche suchen, bundesweit ein passendes Ergebnis für Ort und Veranstaltungen finden können. Dafür werden auch bereits vorhandene Angebote in den Landeskirchen berücksichtigt. Letzter Teil der Digital-Maßnahmen für 2019 ist auch die Konzeption eines "Medienpools", um Mitarbeitende in der Kirche bei der Kommunikation in digitalen Medien zu unterstützen.

Die Synode hat den Vorschlag einstimmig beschlossen. Der Haushaltsausschuss der EKD-Synode hat die notwendigen Ergänzungen im EKD-Haushalt beraten und der Synode zur Abstimmung vorgelegt, auch das hat die Synode anschließend beschlossen.