Regisseur Dresen bedauert: In der DDR zu wenig über Kirche erfahren

Regisseur Dresen bedauert: In der DDR zu wenig über Kirche erfahren
Der Regisseur Andreas Dresen bedauert, in der DDR nicht mehr über Kirche und Glauben erfahren zu haben. "Das empfinde ich heute als kulturelles Defizit", sagte der 1963 in Gera geborene Dresen am Freitagabend auf dem Kunst- und Kulturkongress der Nordkirche in Schwerin.

Er habe deshalb "keine Religion und keine Gebäude zur Verfügung. Aber ich würde schon sagen, ich bin ein gläubiger Mensch." Zu Dresens bekannten Filmen zählen "Nachgestalten" (1999), "Halbe Treppe" (2002), "Sommer vorm Balkon" (2005) und "Halt auf freier Strecke" (2011). Sein neuester Film "Gundermann" über den 1998 gestorbenen singenden Baggerfahrer Gerhard Gundermann aus dem Lausitzer Braunkohlerevier läuft seit Ende August in den Kinos.

Er habe diesen Film auch machen wollen, "um ein differenzierteres Bild von der DDR zu zeichnen", als das in manchen Filmen bisher geschehen sei, so Dresen. Der Oscar-prämierte Besuchererfolg "Das Leben der anderen" von Florian Henckel von Donnersmarck sei ein guter Film. "Aber er hat mit der DDR so viel zu tun wie Hollywood mit Hoyerswerda."

Mehr zu DDR, Nordkirche
Katharina Kunter und Ursula Ott
Ursula Ott im Gespräch mit der Theologin und Kirchenhistorikerin Katharina Kunter.
Straßenchor in Stuttgart
Singen verbindet und schenkt Freude - damit wollen die Initiatoren von "Deutschland singt" am 3. Oktober ein Zeichen des Dankes, aber auch der Hoffnung und für Zusammenhalt setzen.