Bedford-Strohm warnt vor "Ost-Bashing" und Wahl der AfD

Heinrich Bedford-Strohm

Foto: Daniel Karmann/dpa

Die Kandidaten, die zur Wahl stehen sollten sich konstruktiv an den notwendigen Lösungen beteiligen, so Heinrich Bedford-Strohm anlässlich des Tages der Deutschen Einheit.

Bedford-Strohm warnt vor "Ost-Bashing" und Wahl der AfD
Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, hat anlässlich des Tages der Deutschen Einheit vor einem "Ost-Bashing" gewarnt.

Das Herabschauen auf die neuen Bundesländer sei "der falscheste Weg", um auf das Gefühl vieler Ostdeutscher zu reagieren, sie seien abgehängt, sagte der bayerische Landesbischof der "Augsburger Allgemeinen" (Montag). Nach den fremdenfeindlichen Ausschreitungen und Demonstrationen von Chemnitz und Köthen sei durch manche Kommentierung der Eindruck entstanden, in Sachsen oder Sachsen-Anhalt gebe der Rechtsradikalismus den Ton an. "Das ist völliger Unsinn", betonte Bedford-Strohm.

Der EKD-Ratsvorsitzende warf der AfD vor, die Vorfälle in Chemnitz und Köthen zu instrumentalisieren. "Alle Leute, die jetzt überlegen, AfD zu wählen, oder gar bei derartigen Demonstrationen mitlaufen, müssen wissen: Sie verschaffen damit rechtsradikalen Äußerungen Legitimität und geben Hetzern Rückhalt - auch wenn sie selbst solche Auffassungen nicht vertreten", sagte Bedford-Strohm auch mit Blick auf die bayerische Landtagswahl am 14. Oktober.

Er ermunterte die Menschen, zur Wahl zu gehen. "Ich bitte jeden, sich vorab ausführlich zu informieren und genau zu prüfen, ob sich die zur Wahl stehenden Kandidatinnen und Kandidaten konstruktiv an den notwendigen Lösungen beteiligen wollen." Vor Politikern, die jeden Tag nach der besten Lösung für ein Problem suchten, habe er großen Respekt: Die Menschen dürften sie nicht "zum Abfalleimer der Nation machen."

Meldungen

Top Meldung
Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland
Die Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) hat den Haushaltsplan für 2020 beschlossen. Die Delegierten stimmten am Mittwochmorgen in Dresden einstimmig für den Entwurf, den Finanzexperte und EKD-Ratsmitglied Andreas Barner bereits am Montag eingebracht hatte.