Bischof Meister fordert Unterstützung für pflegende Angehörige

Bischof Ralf Meister würdigte die Arbeit der Hospiz-Mitarbeiter und will privat Pflegende mehr unterstützen.

epd/Rolf Zoellner

Bischof Ralf Meister würdigte die Arbeit der Hospiz-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter und appellierte an die haupt- und ehreamtlichen Mitarbeiter, auf die eigenen Ressourcen zu achten.

Der hannoversche Landesbischof Ralf Meister hat dazu aufgerufen, pflegende Angehörige noch stärker zu unterstützen. Das gelte auch für die zeitweilige Freistellung Erwerbstätiger für Pflegeaufgaben in der Familie, sagte der evangelische Theologe am Donnerstagabend in einem Vortrag beim Freundeskreis Hospiz Lüneburg.

Meister würdigte die Arbeit der Hospiz-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter, die "das Sterben und den Tod als Tabu aus seiner Ecke zurück ins Leben" holten. Er betonte, dass sich nicht der Sterbende nach den Strukturen der Institutionen zu richten habe, sondern umgekehrt: "Die Würde des Kranken bestimmt das Geschehen. Das ist die immer noch nötige Forderung, für die wir uns weiter gemeinsam starkmachen müssen", sagte der Theologe. Dazu gehöre auch die Begleitung der Angehörigen.

Angesichts der wachsenden Zahl von Pflegebedürftigen müssten neben den hauptamtlichen auch die ehrenamtlichen und die familiären sowie die nachbarschaftlichen Netze gestärkt werden. Zugleich appellierte der Bischof an die haupt- und ehreamtlichen Mitarbeiter, auf die eigenen Ressourcen zu achten. "Die Hospizarbeit erschöpft auch und darf nicht Nächstenliebe ohne Grenzen werden", betonte Meister.