Überreste von frühchristlicher Kirche entdeckt

Überreste von frühchristlicher Kirche entdeckt
Bei Ausgrabungen am Tiber haben Archäologen möglicherweise eine frühchristliche römische Kirche aus dem 3. bis 4. Jahrhundert entdeckt.

Bei Arbeiten für eine Stromleitung an der Milvischen Brücke in Rom wurden nach Angaben der römischen Altertümerbehörde vom Freitag mehrere Bauschichten vom 1. bis zum 4. Jahrhundert freigelegt.

Mehr zu Christentum, Archäologie
Bücherstapel vor zweifarbigem Hintergrund
Religiöse Rituale existieren, seitdem es Menschen gibt. Buddha, Jesus und Mohammed kamen viel später dazu.
istock-927168910_i-201_0.jpg
Ein bundesweit einmaliger Studiengang ist in Tübingen an den Start gegangen: Christliche, muslimische und jüdische Theologen unterrichten über ihren Glauben. Für eine multireligiöse Gesellschaft könnte das zukunftsweisend sein.


Bei den Überresten aus dem 1. bis 2. Jahrhundert handelt es sich demnach mutmaßlich um Lager- oder Geschäftsräume. Oberhalb dieser Schicht stießen die Archäologen auf einen reich mit Marmordekorationen geschmückten Baukomplex mit Grabanlagen aus dem 3. bis 4. Jahrhundert. Um zu klären, ob es sich um eine Kirche oder eine reiche Vorstadtvilla mit Begräbnisstätten handelt, soll das Material analysiert und mit Archivmaterialien verglichen werden.