Ein Schiff, das sich Gemeinde nennt

Mit dem "Kirchenschiff" unterwegs in Nord- und Ostsee
Traditionsschiff Verandering

Foto: Stefan Schorr

Das Traditionsschiff "Verandering", gebaut 1898 in den Niederlanden, segelt von Bremerhaven auf die Aussenweser hinaus.

Lernort See – dieses Angebot macht die Evangelische Jugend Bremen seit dem Jahr 2002 mit ihrem Traditionsschiff "Verandering". Damit sind unterschiedliche Gruppen an rund 140 Tagen im Jahr auf See. Im Plan finden sich durchschnittlich 45 Törns pro Saison. Sie sind größtenteils weit im Voraus ausgebucht. Damit die "Verandering" auch in Zukunft durch ihr Revier zwischen Weser und ostfriesischen Inseln sowie in den Sommermonaten in der Ostsee fahren kann, hat der Kirchentag - die Synode der Bremischen Evangelischen Kirche (BEK) - jetzt beschlossen, das Projekt in den kommenden fünf Jahren weiterhin zu unterstützen.

"Ihr müsst alles das schrubben, was rot ist!" Crewmitglied Kirsten Meier gibt den Mädchen und Jungen klare Anweisungen. Zuerst spritzt ein Junge mit dem Schlauch das Vorschiff ab, drei Mädchen und ein Junge kommen mit dem Schrubber hinterher. Es drückt sich keiner, im Gegenteil. Die Erwachsenen packen derweil an Land ihr Gepäck zusammen. Keiner nervt, dass es langsam aber Zeit sei, nach Hause zu fahren. Eine Mutter verfolgt das Treiben an Bord eher belustigt – ihre Tochter ist eines der Mädchen mit Schrubber in der Hand. "Wenn sie nur auch mal zuhause so emsig sauber machen würde", philosophiert Mama.

Sie und einige andere Mütter haben an diesem sonnigen Wochenende Pause vom Rest ihrer Familie gehabt. Ihre Gatten und die Kinder aus dem Kirchenkreis Verden waren mit dem Traditionsschiff "Verandering" unterwegs: zweieinhalb Tage segeln in der Außenweser, inklusive trocken fallen lassen und im Watt bei Ebbe übernachten. "Das ist für Landratten schon etwas Besonderes", sagt Ulrich Ruback lächelnd. Er ist Projektleiter bei der Evangelischen Jugend Bremen (EJHB) für die "Verandering". Ruback weiß, wie es ist, die Nacht so zu verbringen: "Rundherum die See und das Watt, über einem der Himmel und meistens kein Mobilfunk-Netz, das muss man einfach mal erlebt haben."

Die "Verandering" ist ein 120 Jahre alter, rund 24 Meter langer und knapp 5,50 Meter breiter Segelklipper, eine gaffelgetakelte Ketch. Sie verfügt über ein kleines und großes Klüversegel, Vorsegel, Großsegel sowie ein Besansegel. Die Segelfläche summiert sich auf 260 Quadratmeter, die Masthöhe auf 25 Meter. Der Tiefgang beträgt ohne ausgefahrene Schwerter einen, mit Schwertern viereinhalb Meter. Die Schwerter benötigt die "Verandering", weil es ein Plattbodenschiff ohne Kiel ist; sie wurden speziell für den Einsatz in flachen Revieren wie dem Wattenmeer mit Ebbe und Flut konstruiert.

Weil Bremen am Wasser liegt

Solch ein Schiff, fanden Ruback und der damalige Bremer Landesjugendwart Hans-Albert Eike, sei ideal, um ein erlebnispädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene der Kirchengemeinden aus Bremen zu machen. "Ausgangspunkt unserer Überlegungen war, dass Bremen am Wasser liegt und eine maritime Tradition hat", sagt Ruback.

Mit einer ehrenamtlichen Crew schippert der Zweimaster über die Weser bei Bremen - diesmal mit einer Kindergartengruppe an Bord.
Doch das Rad wollte das Tandem nicht neu erfinden. Deshalb holten sich die Macher Inspiration von schon bestehenden Angeboten. Ruback nennt den Vereins "Jugendsegeln" mit seinem Marstall-Schoner "TS Zuversicht" – Baujahr 1905 – und "Windsbraut e.V." mit seinem gleichnamigen Schiff, einem 1911 gebauten Elbewer.

Doch schnell habe sich gezeigt, dass es gar nicht so einfach sei, solch ein Projekt umzusetzen. Denn rechtliche Fallstricke gäbe es für die Betreiber eines Schiffes wie der "Verandering" viele. Ruback weiß heute: "Wir brauchen viele Menschen, die das Projekt tragen." Sie müssen dafür sorgen, dass das Schiff jährlich in der Werft gewartet wird, dass die Seekarten wöchentlich aktualisiert werden oder dass solche logistischen Fragen wie der Transport der Bordwäsche in die Wäscherei gelöst werden.

Ob diese Anforderungen seitens der EJHB und der dahinter stehenden Bremischen Evangelischen Kirche (BEK) gewuppt werden können, bezweifelten anfangs viele Menschen. Deshalb startete das Angebot auf und mit der "Verandering" erst einmal als Projekt. Doch der Erfolg hat Ruback und Co. bis heute Recht gegeben, die Nachfrage ist groß.

Unterwegs mit dem pädagogischen Logbuch

Was die Gruppen erwartet, ist im "pädagogischen Logbuch" nachzulesen. Getreu dem im Jahr 1962 von Martin Gotthard Schneider geschriebenen und komponierten Lied "Ein Schiff, das sich Gemeinde nennt" sollen die "(Jugend-)Gruppen (…) auf der 'Verandering' vorrangig das Schiff und das Segeln auf einem Traditionssegler kennen lernen", steht dort. Und: "Dazu werden sie, soweit irgend möglich, bei den Manövern und den Arbeiten auf dem Schiff beteiligt. Sie werden auf den jeweiligen Positionen eingewiesen, ihnen werden Aufgaben übertragen und es werden mit ihnen die gemachten (Lern-) Erfahrungen und ihre Eindrücke reflektiert. Hinzu kommt die Vermittlung von Kenntnissen zum Segeln allgemein, zum Revier, zu nautischen und ökologischen Themen sowie zur Traditionsschifffahrt."

Dies alles haben seit 2001 – dem Jahr des Schiffskaufs durch die BEK – 85 ehrenamtliche Crewmitglieder auf die Beine gestellt. "Das Schiff bekommt durch die Ehrenamtlichen eine Seele", sagt Ruback, dies wüssten die bis zu 20 Personen starken Gastgruppen zu schätzen. Gerade der Umstand, dass die Leute mit anpacken müssten, sorge für Gemeinschaftssinn und Zusammenhalt an Bord. Alleine schon aus diesem Grund sei die Technik der "Verandering" so ausgelegt, dass möglichst viel Handarbeit notwendig sei. Projektleiter Ruback wird zum romantischen Seebären: "Wenn wir die Segel elektrisch setzen würden, wäre es nicht so schön."

Instrumente auf dem historischen Segelklipper.

Voraussetzung dafür, dass es die Gruppen und die Crew an Bord der "Verandering" schön haben, sind hohe Investitionen in das Schiff und dessen Sicherheit sowie Mittel für den Betrieb. Dafür werden jährlich rund 75.000 Euro fällig. Geld aus dem Kirchensteuer-Säckel gibt es dafür bislang in der Höhe von 15.000 Euro jährlich sowie eine halbe Stelle für die Projektleitung.

"Wir werden zunehmend mit der Berufsschifffahrt verglichen", sagt Ruback. Aufgrund neuer gesetzlicher Regelungen entstehen erhebliche zusätzliche Kosten. Beispielsweise müssen die Crews regelmäßig zum Gesundheitscheck und es wird noch mehr in die Ausbildung der Crews investiert werden müssen.

Unklar war bis vor kurzem, wie es BEK-intern mit der "Verandering" weitergeht. Ruback hat nämlich im kommenden Jahr sein Pensionsalter erreicht. Und weil die gesamtkirchlichen Einrichtungen der BEK laut Kirchentagsbeschluss ab 2020 zehn Prozent an Kosten einsparen müssen, wäre Rubacks halbe Projektleiter-Stelle dem zum Opfer gefallen.

Das 25 Meter lange Plattbodenschiff gehört seit 2001 der Bremischen Evangelischen Kirche (Evangelische Jugend Bremen).

Das ist nun nicht mehr der Fall, denn der BEK-Kirchentag, die Synode der Bremer, hat beschlossen, für die Leitung des Projekts auch in den kommenden fünf Jahren eine halbe Stelle aus Kirchenmitteln bereitzustellen. Außerdem wird der Zuschuss der BEK zu den laufenden Sachkosten um 5.000 Euro auf nun 20.000 Euro erhöht. Damit, so die BEK, erkenne der Kirchentag insbesondere auch die enorme Leistung der über 80 ehrenamtlichen Projektmitglieder sowie die gute Akzeptanz des Projektes bei Kirchengemeinden und Einrichtungen der BEK an. Zudem wird die Projektleitungsstelle zukünftig direkt dem Forum Kirche zugeordnet und nicht mehr dem Landesjugendpfarramt. Damit einher geht die verstärkte Nutzung der "Verandering" auch durch andere Abteilungen wie das Bildungswerk der Evangelischen Kirche in Bremen.

Nachdem die Zukunft gesichert ist, geht es für die Crew sozusagen "erleichterten Herzens" in Richtung Ostsee. Das Traditionsschiff kreuzt unter anderem mit Gästen im Rahmen der Kieler Woche auf der Ostsee. Wer sich in diesem Rahmen nautisches Wissen aneignen möchte, muss sich übrigens früh dafür entscheiden: Die Plätze sind schon Monate im Voraus ausgebucht.