Amnesty kritisiert EU wegen Unterstützung der libyschen Küstenwache

Libysche Flüchtlinge

Foto: dpa/Lisa Hoffmann

Libysche Flüchtlinge, die versuchen an Bord eines Schiffs der libyschen Küstenwache zu gelangen.

Amnesty kritisiert EU wegen Unterstützung der libyschen Küstenwache
Amnesty International zeigt sich besorgt über die steigende Zahl von Menschen, die aufgrund der Unterstützung der EU von der libyschen Küstenwache aufgegriffen würden.

Allein in den vergangenen zwei Monaten seien mindestens 2.600 Menschen auf dem Mittelmeer vor Libyen abgefangen und anschließend in die berüchtigten Lager des Landes gebracht worden, erklärte die Menschenrechtsorganisation am Mittwoch in Brüssel.

Die EU sei wegen ihrer Unterstützung der libyschen Küstenwache für die Not der Menschen mitverantwortlich, kritisierte Amnesty. Die EU hat hingegen immer wieder argumentiert, damit Menschenleben auf See retten zu helfen und das Modell der Schlepper zu bekämpfen, die Migranten nach Europa zu bringen versprechen. 

Mehr zu Mittelmeer, Libyen
Der wegen seiner umstrittenen Äußerungen zur Seenotrettung bundesweit kritisierte Nürnberger Pfarrer Matthias Dreher kehrt an seine alte Wirkungsstätte zurück. Seine Aussage "Ein Christ kann ertrinken lassen" hatte im Oktober 2020 Empörung ausgelöst.
Heinrich Bedford-Strohm in der Flussschifferkirche in Hamburg am 03.12.19 zur Spendensammlung für ein Seenotrettungsschiff
Mit dem Aufruf, die Seenotrettung im Mittelmeer zu unterstützen, hat sich der EKD-Ratsvorsitzende, Heinrich Bedford-Strohm, für das Bündnis United4Rescue eingesetzt. Stellvertretend wurde ihm eine Auszeichnung der Kreativbranche gewidmet.

Mindestens 7.000 Migranten und Flüchtlinge säßen gegenwärtig in den Haftanstalten fest, erklärte Amnesty. Platz, Nahrung und Wasser seien dort knapp und den Menschen drohe Misshandlung und Folter. Im März seien demgegenüber in den Lagern lediglich 4.400 Menschen gefangengehalten worden.

Die EU hatte Ende vergangenen Jahres gemeinsam mit der Afrikanischen Union und den Vereinten Nationen ein Programm zur Rückführung von Menschen aus den libyschen Lagern vor allem in andere afrikanische Länder gestartet. Amnesty zufolge hat dieses Programm zunächst tatsächlich zu einem starken Rückgang der Zahl der Gefangenen geführt. Dieser Trend sei nun aber durch das Aufgreifen vieler Menschen auf See wieder umgekehrt worden.