Nationalismus gefährdet Frieden

Nationalismus gefährdet Frieden
Der Berliner Bischof Markus Dröge sieht den zunehmenden Nationalismus in Europa als Bedrohung für den Frieden an.

"Wer vor allem und zuerst an sich selbst denkt, ohne auch den Blick für die anderen zu haben, fördert nicht Frieden und Versöhnung", sagte Dröge am Samstag in Berlin im RBB-Hörfunk. Er sei besorgt über das Wiedererstarken nationalistischen Gedankengutes.

In letzter Konsequenz könne "eine solche Haltung wieder neu zu Spannungen und kriegerischen Auseinandersetzungen führen", sagte der evangelische Theologe mit Blick auf den 8. Mai, den Jahrestag des Tages der Befreiung vom NS-Regime und des Endes des Zweiten Weltkrieges.

Mehr zu Europa, Der Weltfrieden - unerreichbares Ziel?
Rettungsring mit Bibel mit Anker drauf
Die Kommission der Kirchen für Migranten in Europa hat zu mehr humanitärer Hilfe für Flüchtlinge aufgerufen. "Wir können eine Million gefährdeter Menschen retten", heißt es in einem am Dienstag vom Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK) in Genf
Flüchtlingsrettung Mittelmeer
Die westfälische Präses Annette Kurschus fordert die Wiederaufnahme der staatlichen Seenotrettung im Mittelmeer. Sie beklagt einen Mangel an Mitgefühl und Barmherzigkeit.


Dröge rief dazu auf, sich für den Versöhnungsgedanken in Europa starkzumachen. Dabei erinnerte er auch an den Aufruf der Synode der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz Mitte April an alle Christen, sich für das Gelingen der europäischen Einheit zu engagieren.