Hertha-Profi wehrt sich gegen AfD-Tweet

Hertha-Profi wehrt sich gegen AfD-Tweet
Hertha-Profi Marvin Plattenhardt wehrt sich gegen eine Vereinnahmung durch die rechtspopulistische AfD. Nach dem 2:1-Erfolg gegen Borussia Dortmund am Samstag hatte sich deren Abgeordneter Frank Scheermesser aus dem Berliner Abgeordnetenhaus mit dem Siegtorschützen Plattenhardt ablichten lassen, wie unter anderem die "Bild"-Zeitung (online) berichtete. Die AfD-Fraktion hatte dazu den Text getwittert: "Unser Abgeordneter mit dem Siegtorschützen. Langsam wird die Serie unheimlich. #hahohe #bscbvb #AfD #Glücksbringer".

Plattenhardt reagierte am Abend verärgert mit einem Tweet an die AfD-Fraktion im Abgeordnetenhaus: "Foto bitte sofort löschen! Ihr hatte keine Ahnung, wer sich da mit mir fotografieren lässt! Ich distanziere mich klar!" Bis zum Sonntagvormittag reagierte die Partei aber nicht auf den Wunsch des Fußball-Profis, wie "Bild" berichtete. Die Zeitung zitierte den entrüsteten Abwehrspieler Plattenhardt mit den Worten: "Das ist eine absolute Frechheit, so etwas geht gar nicht. Da denkst du, du tust einem Fan einen Gefallen und dann so was. Ich wurde einfach benutzt!"

Plattenhardt engagiert sich seit Jahren gegen Rassismus und war unter anderem bei "Show Racism the Red Card Deutschland e.V." dabei. Scheermesser hat sich offenbar schon früher mit Hertha-Profis ablichten lassen. Unter dem Datum 18. Februar findet sich unter dem Account der Berliner AfD-Fraktion ein Foto mit dem dunkelhäutigen Stürmer Salomon Kalou und dem Text: "Bayern einen Punkt abgerungen. Tolle Leistung @HerthaBSC. Unser Abgeordneter war dabei. #hahohe #BSCFCB #GlücksbringerAfD #Scheermesser".

Meldungen

Top Meldung
Ein ökumenischer Gottesdienst im Münchner Liebfrauendom soll am 14. Dezember 2019 an die im Mittelmeer ertrunkenen Flüchtlinge erinnern.
Mit einer Mahnwache und einem ökumenischen Gottesdienst im Münchner Liebfrauendom soll am 14. Dezember an die im Mittelmeer ertrunkenen Flüchtlinge erinnert werden.