Brotvermehrungskirche in Israel wird neu eingeweiht

Brotvermehrungskirche in Israel wird neu eingeweiht
Die nach einem Brandanschlag reparierte Brotvermehrungskirche im israelischen Tabgha am See Genezareth soll am Sonntag im Beisein zahlreicher Gäste neu eingeweiht werden.

Die Zeremonie wird der Präsident des Deutschen Vereins vom Heiligen Lande, der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki, im Anschluss an die Messe leiten. Israels Staatspräsident Reuven Rivlin kündigte dem deutschen Benediktinerkloster sein Kommen an.

Rivlin hatte unmittelbar nach dem Brandanschlag im Juni 2015 seine Solidarität mit den Christen in Israel erklärt und die Tat scharf verurteilt. Israel sei verpflichtet, die heiligen Stätten aller Glaubensrichtungen zu schützen und zu erhalten, erklärte Rivlin damals. Jüdische Extremisten hatten in der Nacht Feuer gelegt, das nahezu den gesamten Südflügel des Klosters zerstörte.

Gesamtschaden von 1,3 Millionen Euro

Das Atrium war komplett verbrannt, und auch der Durchgang zwischen Kirche und Kloster musste weitgehend erneuert werden. Zwei Menschen erlitten leichte Rauchvergiftungen. An eine Außenwand sprühten die Attentäter in Anlehnung an ein jüdisches Gebet mit roter Farbe: "Die falschen Götter werden zerschmettert werden".

Nach Angaben des Deutschen Vereins beläuft sich der Gesamtschaden, inklusive Verdienstausfälle, auf rund 1,3 Millionen Euro. Die Angaben stützen sich auf den Prior des Klosters Tabgha, Pater Basilius Schiel. Die Kosten für die Reparaturen wurden weitgehend durch Spenden und Zuschüsse gedeckt. Pater Basilius bezifferte die Mittel, die von Israel kamen, auf umgerechnet nur 370.000 Euro.

Pater Nikodemus Schnabel, Prior der Dormitio-Abtei auf dem Zionsberg, zeigte sich überrascht von der "unglaublichen Solidarität der Zivilgesellschaft", bei der sich auch zahlreiche Rabbiner hervorgetan hätten. Schnabel erklärte sich sofort zur Versöhnung mit den Tätern bereit. "Wir wollen keine Rache", sagte er. "Unser Kloster steht jedem offen."

Meldungen

Top Meldung
 Susanne Breit-Keßler
Sich um Arme, Fremde, Kranke, Sterbende und Gefangene zu kümmern, müsse in einer Familie selbstverständlich sein, "auch in einer weltweiten", sagte Susanne Breit-Keßler laut Redemanuskript am Sonntag in der Münchner Lukaskirche, wo sie in den Ruhestand verabschiedet wurde.