Evangelischer Posaunentag in Dresden eröffnet

Eine Musikerin spielt bei einem Gottesdienst auf ihrem Instrument (Archiv).

Foto: dpa/David Ebener

Evangelischer Posaunentag in Dresden eröffnet
Mit Konzerten auf dem Dresdner Altmarkt und dem Neumarkt ist am Freitag in Dresden der Deutsche Evangelische Posaunentag eröffnet worden.

Unter dem Motto "Luft nach oben" sind bis zum Sonntag Dutzende Veranstaltungen in den Dresdner Kirchen und unter freiem Himmel geplant. Rund 17.500 aktive Bläser haben sich angemeldet. Zudem werden 5.000 Gäste aus zehn Ländern erwartet.

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) sprach von einem "überwältigenden Klang" und würdigte die Posaunenchöre als engagierte Massenbewegung. Mit dem Posaunentag sei am Wochenende in Dresden "nachdrückliches Gotteslob" erlebbar. Solche kirchlichen Ereignisse würden "Brücken in die Gesellschaft schlagen" und Verbindungen zwischen Christen und Nichtchristen aufbauen.

Konzerte open air und in fast 30 Kirchen

Sie zeigten, "welche Werte alle Menschen teilen", sagte Tillich. Es sei "gut und wichtig, Christen auf verschiedene Art zu erleben und zu spüren, dass der Glaube an Gott ganz viel Verbindendes und Versöhnendes bringt und unsere Gesellschaft bereichert", fügte er hinzu.

Ein Höhepunkt des Blechbläsertreffens ist am Samstag die Open-Air-Vesper auf dem Dresdner Altmarkt. Dort wird der Dresdner Kreuzchor gemeinsam mit den Bläsern des Posaunentages musizieren. Erwartet werden allein dazu rund 10.000 Besucher. Weitere Konzerte sind am Abend unter freiem Himmel in der Innenstadt geplant. Zusätzlich sind in fast 30 Dresdner Kirchen Bläserkonzerte zu erleben.

Der Abschlussgottesdienst findet am Sonntag im Dresdner Dynamo-Stadion statt. Erwartet werden nach Angaben der Veranstalter rund 34.000 Teilnehmer. Nach der Premiere 2008 in Leipzig ist es das zweite Mal, dass sich Bläser aus dem gesamten Bundesgebiet zu einem Posaunentag treffen. Veranstalter ist der Evangelische Posaunendienst in Deutschland.