Nikolaus Schneider: Anti-islamische AfD-Pläne schädigen das Land

Nikolaus Schneider

Foto: Sandra Stein

Nikolaus Schneider

Nikolaus Schneider: Anti-islamische AfD-Pläne schädigen das Land
Der frühere Ratsvorsitzende der evangelischen Kirche, Nikolaus Schneider, hat den Vorstoß der AfD-Führung, den Islam als unvereinbar mit dem Grundgesetz darzustellen, scharf kritisiert.

"Den Islam als 'Ideologie' zu diffamieren, ist übergriffig", sagte Schneider der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Dienstagsausgabe): "Pauschale Urteile über den Islam dienen nicht der Aufklärung, sondern sie schädigen das Klima und das Zusammenleben in unserem Land."

Schneider wandte sich auch gegen Pläne der AfD, in ihrem Grundsatzprogramm Minarette und den Muezzin-Ruf zu untersagen: "Die Forderung nach einem Verbot der öffentlichen Religionsausübung für Muslime ist ein Angriff auf die im Grundgesetz verbürgte Religionsfreiheit", sagte der frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). 

Mehr zu Zusammenleben und Integration
Der Fliegerhorst Büchel in der Eifel steht für den friedlichen Protest gegen Atomwaffen. Zum fünften Mal fordern christliche Gruppen dort bei einem Aktionstag ein Abrücken von der Abschreckungslogik. Sie äußern sich auch klar zum Ukraine-Krieg.
Einige Tausend Menschen demonstrierten am Samstag in München für eine entschiedenere Politik der G7-Staaten gegen Armut und Klimazerstörung. Es gingen deutlich weniger Menschen auf die Straße als erwartet.

Die rechtskonservative AfD will in ihrem ersten Parteiprogramm, das in zwei Wochen in Stuttgart verabschiedet werden soll, den Islam als verfassungswidrig hinstellen. Auch wird im Entwurf ein Verbot von Minaretten, des Muezzinrufs und von Vollverschleierungen gefordert.