Bischof Meister: Schuldspruch im Auschwitz-Prozess gerechtfertigt

Landesbischof Ralf Meister

Foto: dpa/Ole Spata

Landesbischof Ralf Meister

Bischof Meister: Schuldspruch im Auschwitz-Prozess gerechtfertigt
Der evangelische Landesbischof Ralf Meister aus Hannover hält den Schuldspruch im Auschwitz-Prozess gegen den früheren SS-Mann Oskar Gröning für gerechtfertigt.

"Die Verurteilung von Oskar Gröning schafft wohl kaum Versöhnung", sagte er am Mittwoch. "Aber der Schuldspruch markiert die persönliche Verantwortung von Menschen am Terror des Nationalsozialismus." Der 94-jährige Gröning war vom Landgericht Lüneburg wegen Beihilfe zum Mord in mindestens 300.000 Fällen zu vier Jahren Haft verurteilt worden.

"Aus meiner Sicht war es notwendig, diesen Prozess zu führen", betonte Meister. "Die rechtliche Verfolgung von Mord und von Staatsverbrechen im Nationalsozialismus darf nicht vom Alter der mutmaßlichen Täter abhängig gemacht werden." Es sei richtig, die Personen, die an der Vernichtung des europäischen Judentums mitgewirkt hätten, zur Verantwortung zu ziehen. "Das ist die Aufgabe eines funktionierenden Rechtsstaates."

Mehr zu Auschwitz
Portraitfoto der Holocaust-Überlebenden Zdzisława Włodarczyk
Mit sechs sieht Zdzisława Włodarczyk beim Einmarsch der Wehrmacht ihre erste Leiche, mit elf muss sie sich im KZ Auschwitz-Birkenau an den Anblick gewöhnen. Sie kämpft um ihr Überleben – und um das ihres Bruders. Die seelischen Narben, die sie davonträgt, prägen ihr Leben.
Die deutsch-jüdische Auschwitz-Überlebende und Musikerin Esther Bejarano (95) ist mit dem Hermann-Maas-Preis ausgezeichnet worden. Der badische evangelische Landesbischof Jochen Cornelius-Bundschuh sagte in seiner Laudatio, Bejarano trete auch heute für entrechtete Menschen ein.

Aus Sicht von Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) war der Auschwitz-Prozess wichtig für die Überlebenden des Konzentrationslagers, die als Nebenkläger auftraten. "Vor allem die Opfer haben in dem Prozess die Möglichkeit gehabt, ihre Leiden zu schildern", sagte er in einer ersten Reaktion. Zwar lägen die Massenmorde schon über 70 Jahre zurück. Der Prozess habe dennoch der Glaubwürdigkeit der Justiz bei der Verfolgung von NS-Verbrechern einen Schub gegeben. Das Strafmaß wollte Weil nicht kommentieren.