Weitere Proteste gegen Flüchtlinge in Freital

Weitere Proteste gegen Flüchtlinge in Freital
Vor dem Asylbewerberheim in Freital bei Dresden gehen die Proteste weiter.

Den dritten Tag in Folge demonstrierten Asylkritiker und Flüchtlingsunterstützer am Mittwochabend vor dem ehemaligen Hotel in der sächsischen Kleinstadt. Wie die Polizei am Donnerstagmorgen in Dresden mitteilte, solidarisierten sich 80 Demonstranten mit den Flüchtlingen. Ihnen standen zeitweise rund 160 Asylgegner gegenüber.

Unbekannte hätten nach dem offiziellen Ende der Versammlung im Umfeld des Asylbewerberheimes Glasflaschen auf Asyl-Befürworter geworfen, hieß es. Ein junger Mann sei leicht verletzt worden. Ermittlungen seien eingeleitet worden. Die Polizei begleitete nach eigenen Angaben den Großteil der Flüchtlingsunterstützer zum Bahnhof.

Mehr zu Asylbewerber
Weniger Asyl für Jesiden gewährt.
Deutschland nimmt immer weniger Jesiden als Flüchtlinge auf. 2018 hatten noch 60 Prozent der Mitglieder dieser religiösen Minderheit in Deutschland mit ihren Asylanträgen Erfolg.
Asylanträge in Deutschland gehen kontinuierlich zurück.
Der für Migration und Rückführung zuständige Staatssekretär im Bundesinnenministerium, Helmut Teichmann, geht laut dem Bericht von einer Trendwende bei der Zuwanderung aus.

Noch während der Demonstration kamen weitere Asylbewerber in Freital an, darunter mehrere Frauen mit kleinen Kindern. Die Beamten seien jetzt rund um die Uhr vor dem Heim präsent, hieß es. Insgesamt waren am Mittwochabend in Freital etwa 120 Beamte im Einsatz.