Cuenca (Ecuador)

Cuenca (Ecuador)

In den letzten Tagen in Ecuador haben wir die Zeit in Cuenca, der drittgrößten Stadt Ecuadors (277000 Einwohner) genossen. Cuenca (spanisch Becken) liegt auf ca 2500 m Höhe wie der Name schon sagt in einem andinen Hochlandbecken. Die Stadt wurde 1999 von der Unesco auf die Weltkulturerbe Liste für seine schöne und bedeutende Altstadt gesetzt. Auf dem wichtigsten Platz (Plaza Abdòn Calderòn) befinden sich die bedeutensten Bauwerke wie die alte Kathedrale (La Cathedral Vieja) von 1577 und der 1855 begonnen aber durch Erdbeben nie fertig gestellte neuen Kathedrale (La nueva Cathedral). Diese bietet für ca. 10000 Gläubige Platz. Cuenca war eine gute Stadt um die schönen Tage in Ecuador abzuschliessen. Dieses Land ist es wert zu bereisen und gehört zu meinen Favoriten der bis jetzt bereisten Ländern da es so vielfätig ist wie kaum ein anderes Land auf dieser Welt.

 

Weitere Blogeinträge

weitere Blogs

... will ich nichts von Goethe hören. Es soll heiter-himmlisch zugehen, es soll Ostern sein! Ich will Weihwasser und Rituale. Ich will katholisch beerdigt werden.
Minimalismus geht nur mit digitaler Hilfe, wenn man nicht gleich auf sämtliche Information und Unterhaltung verzichten möchte. Eine große Bibliothek passt heute schließlich schon auf 0,02 Quadratmeter.
Die Tierschutzorganisation PETA machte für den Einzug Jesu einen ungewöhnlichen Vorschlag
Die AfD stilisiert sich als Opfer einer selbst heraufbeschworenen "Meinungsdiktatur". Dabei geht es der Partei eigentlich darum, die Verantwortung für menschenverachtende Äußerungen abzuwälzen und Aufmerksamkeit zu generieren. Nachfolger_innen Jesu Christi müssen diesem perfiden Vorgehen laut widersprechen.
... bleibt ein spannendes Echtzeit-Experiment: weil völlig unklar ist, was daraus wird. Die letzte Medienkolumne auf evangelisch.de.