Die Gottesdienstvertretung hat Pfarrerin Youtube

Die Gottesdienstvertretung hat Pfarrerin Youtube
Corona hat unser Denken doch erstaunlich verändert.

Stellen Sie sich vor: Eine Kirchengemeinde, deren eineinhalb Pfarrstellen unbesetzt sind – die ganze Stelle schon seit längerer Zeit, doch auch der verbliebene "halbe" Pfarrer hat die Gemeinde vor kurzem verlassen. Und nun wechselt auch noch der Pfarrer der Nachbargemeinde, der sonst für Vertretungen erreichbar war, die Stelle. Und mitten in der Urlaubszeit sind auf einmal Gottesdienstvertretungen zu organisieren. Was tun?

Noch vor einem Jahr wäre die Entscheidung, zu der diese Gemeinde nun gekommen ist, völlig undenkbar gewesen. Doch nun erreichte mich die folgende Mitteilung:

Leider ist es uns in der Haupturlaubszeit nicht möglich, jeden Sonntag einen Gottesdienst in der unserer Kirche anzubieten. Als Alternative werden wir Gottesdienste aufzeichnen und im Internet zur Verfügung stellen. Die jeweiligen Predigten liegen dann auch in Papierform in unserer Kirche aus.

Dieser mutige Schritt einer eher ländlich geprägten Gemeinde hat sogar mich überrascht, der ich doch ständig im Internet unterwegs bin. Sicher war die Entscheidung auch im örtlichen Kirchenvorstand nicht unumstritten – doch in der wirklich außergewöhnlichen Situation der Gemeinde irgendwie auch wieder verständlich und nachvollziehbar. Lieber ein Gottesdienst auf Youtube als gar keiner.

Ich persönlich bin ja eher dafür, Online-Gottesdienstformen nicht als "Ersatz" zu sehen für Gottesdienste, die – ob wegen Corona oder wegen Personalmangel – nicht in der Kirche stattfinden können. Ein eins zu eins abgefilmter agendarischer Gottesdienst ist fürs Internet nur bedingt geeignet. Dafür gibt es dann andere, neue Formen. Aber wenn es dieser Gemeinde hilft, über die Urlaubs-Durststrecke zu kommen, ist das vielleicht trotzdem gar keine so schlechte Idee. Ich bin gespannt auf die Rückmeldungen der Gemeindeglieder zu diesem Experiment und beglückwünsche den Kirchenvorstand zu seinem Mut. Gesegnete Gottesdienste!

weitere Blogs

Baum
Eine Geschichte in der Bibel, in der Gefühle von Scham besonders deutlich werden, ist die Geschichte vom Zöllner Zachäus (Lukas 19,1-10). Auch für queere Menschen ist Scham ein bekanntes Thema.
Nichts ist rein und ohne Schatten. Aber die Entlarver und Sensationalisten schreien uns den Blick auf den guten Sinn hinter allem weg. Das ist einseitig kritikverliebt, ungeistlich und geht so nicht weiter.
Auslaufen der "Sea-Watch 4"
Das von der Evangelischen Kirche initiierte Seenotrettungsschiff "Sea-Watch 4" startete im Sommer seine Mission im Mittelmeer. Für evangelisch.de schrieb die Journalistin Constanze Broelemann in ihrem Blog "Seenotizen": "Wir sind auf See. Endlich. Gut vorbereitet, nimmt die "Sea-Watch 4" Kurs auf die libysche Küste. Ich nutze die Zeit vor den ersten Rettungsmanövern, um mit einigen meiner Crew-Mitglieder über ihre Motivation für die Mission zu sprechen."