Der schnellste Sarg der Welt

Der schnellste Sarg der Welt
Verfolgungsjagd im gestohlenen Wagen: Manchen ist das Abenteuer ihres Lebens erst nach dem Tod gegönnt.

Aus Pasadena erreichte uns heute die Nachricht, dass ein Auto gestohlen wurde. Nichts wirklich Besonderes, kommt öfter vor. Das Problem: Es war ein Leichenwagen. Mit Sarg drin. Und Leiche.

Ja, ok, es war vielleicht nicht so richtig klug von den Mitarbeitern des Beerdigungsinstituts, dass sie das Auto mit laufendem Motor vor der Kirche stehen ließen, während sie gerade einen anderen Sarg in die Kirche brachten. Werden sie vermutlich nie wieder tun.

Jedenfalls: Sie kamen aus der Kirche – und das Auto war weg. Das dürfte so ziemlich der GAU, der größte anzunehmende Unfall, für einen Beerdigungsunternehmer sein: "Tut uns Leid, Ihre Oma wurde uns geklaut!" Na gut, in diesem Beruf gibt es darüber hinaus noch eine ganze Menge andere Möglichkeiten, gehörig ins Fettnäpfchen zu treten – vertauschte Namen, im Poststreik verschollene Urnen, das falsche Grab ausgehoben … aber ich will nicht zu sehr aus dem Nähkästchen plaudern.

Die Polizei twitterte daraufhin einen eher ungewöhnlichen Fahndungs-Tweet zu einer ungewöhnlichen Tat: "Von all den schlechten Entscheidungen, die du gemacht hast, triff wenigstens eine gute und bringe die verstorbene Person in dem Sarg im Auto zurück". Hat leider auch nichts genutzt, aber am nächsten Tag stellten sie die Diebe auf der Autobahn und lieferten sich eine Verfolgungsjagd mit Leiche. Das Ganze endete mit einem Unfall, einer Festnahme und, so vermuten wir, mit einer Beerdigung mit ziemlich erleichterten Angehörigen.

Leider können wir die Verstorbene nicht mehr fragen, ob ihr die Verfolgungsjagd gefallen hat. Vermutlich werden aber noch ihre Ururenkel von der Oma erzählen, die vor ihrer Beerdigung geklaut wurden. Sie ruhe nun in Frieden – und ohne weitere Aufregung.  

weitere Blogs

June B. kommt aus Jamaika und lebt in den USA. Sie hat Jahrzehntelang dafür gekämpft, dass sie selbst und andere sie als schwarze und queere Migrantin und als Christin anerkennen.
Von Zeit zu Zeit die Welt beobachten. Wer darf das? Wer wird befragt und gehört? Wer nicht? In der vergangenen Woche wurden in Potsdam vier behinderte Menschen ermordet. Die öffentlichen Reaktionen darauf sind bemerkenswert verhalten. In den Medien, die berichten, kommen behinderte Menschen nicht zu Wort. Sie sind „die anderen“, die "Schwächsten" und "Schutzbedürftigsten", ÜBER die geschrieben wird – wenn überhaupt. Deshalb habe ich, Birgit Mattausch, Toni Dedio gebeten, diese Woche an meiner Stelle für den Spiritusblog zu schreiben. Toni Dedio studiert Englisch und evangelische Theologie auf Lehramt in Göttingen, ist Fan von Sprachen aller Art und bezeichnet sich selbst als “G*ttes Regenbogenschaf im Rolli”. Auf Instagram teilt Toni unter @dynamiskaidoxa Erfahrungen als körperlich behinderte, feministische queere Christ*in.
Auslaufen der "Sea-Watch 4"
Das von der Evangelischen Kirche initiierte Seenotrettungsschiff "Sea-Watch 4" startete im Sommer seine Mission im Mittelmeer. Für evangelisch.de schrieb die Journalistin Constanze Broelemann in ihrem Blog "Seenotizen": "Wir sind auf See. Endlich. Gut vorbereitet, nimmt die "Sea-Watch 4" Kurs auf die libysche Küste. Ich nutze die Zeit vor den ersten Rettungsmanövern, um mit einigen meiner Crew-Mitglieder über ihre Motivation für die Mission zu sprechen."