Der schnellste Sarg der Welt

Der schnellste Sarg der Welt
Verfolgungsjagd im gestohlenen Wagen: Manchen ist das Abenteuer ihres Lebens erst nach dem Tod gegönnt.

Aus Pasadena erreichte uns heute die Nachricht, dass ein Auto gestohlen wurde. Nichts wirklich Besonderes, kommt öfter vor. Das Problem: Es war ein Leichenwagen. Mit Sarg drin. Und Leiche.

Ja, ok, es war vielleicht nicht so richtig klug von den Mitarbeitern des Beerdigungsinstituts, dass sie das Auto mit laufendem Motor vor der Kirche stehen ließen, während sie gerade einen anderen Sarg in die Kirche brachten. Werden sie vermutlich nie wieder tun.

Jedenfalls: Sie kamen aus der Kirche – und das Auto war weg. Das dürfte so ziemlich der GAU, der größte anzunehmende Unfall, für einen Beerdigungsunternehmer sein: "Tut uns Leid, Ihre Oma wurde uns geklaut!" Na gut, in diesem Beruf gibt es darüber hinaus noch eine ganze Menge andere Möglichkeiten, gehörig ins Fettnäpfchen zu treten – vertauschte Namen, im Poststreik verschollene Urnen, das falsche Grab ausgehoben … aber ich will nicht zu sehr aus dem Nähkästchen plaudern.

Die Polizei twitterte daraufhin einen eher ungewöhnlichen Fahndungs-Tweet zu einer ungewöhnlichen Tat: "Von all den schlechten Entscheidungen, die du gemacht hast, triff wenigstens eine gute und bringe die verstorbene Person in dem Sarg im Auto zurück". Hat leider auch nichts genutzt, aber am nächsten Tag stellten sie die Diebe auf der Autobahn und lieferten sich eine Verfolgungsjagd mit Leiche. Das Ganze endete mit einem Unfall, einer Festnahme und, so vermuten wir, mit einer Beerdigung mit ziemlich erleichterten Angehörigen.

Leider können wir die Verstorbene nicht mehr fragen, ob ihr die Verfolgungsjagd gefallen hat. Vermutlich werden aber noch ihre Ururenkel von der Oma erzählen, die vor ihrer Beerdigung geklaut wurden. Sie ruhe nun in Frieden – und ohne weitere Aufregung.  

weitere Blogs

Heterosexualität ist heilbar! Diese Aussage ist selbstverständlich Unsinn, denn da gibt es nichts zu heilen. Das gilt genauso für Homo- und Bisexualität, sowie Transgeschlechtlichkeit und weitere Varianten der Geschlechtsentwicklung. Trotzdem wurde und wird immer wieder genau dies versucht, oft mit schrecklichen Folgen für die Betroffenen. Ein neues Gesetz soll dem jetzt Einhalt gebieten. Doch tut es das tatsächlich? Ich habe dazu Stimmen aus der queer-christlichen Community gesammelt.
Warum brauchen sich die Kirche und das GEP, wie kann das Medienhaus der EKD und der Gliedkirchen kommende Herausforderungen bewältigen und warum brauchen wir Social Media?