Ich muss euch sagen: Es räuchert sehr!

Ich muss euch sagen: Es räuchert sehr!
Die Menschen aus dem Erzgebirge haben überraschende Ideen zu Weihnachten.

Ach, das Erzgebirge. Was haben wir den fleißigen Holzarbeiterinnen und Arbeitern von dort nicht alles zu verdanken. Eine ganze Weihnachtswelt ergießt sich aus dieser Gegend über die Welt. Schwibbögen, Nussknacker, Weihnachtspyramiden, Spieldosen und und und. Mit dabei: Die Räuchermännchen. Holzfiguren, in denen eine Räucherkerze vor sich hin kokelt, und die den Rauch dann malerisch durch eine Pfeife oder eine andere Öffnung auslassen.

In der heutigen Zeit der Diskussion um CO2 und NOx-Ausstoß stellen wir natürlich erst mal die Frage nach den Abgaswerten dieser Figuren. Vielleicht sind ja gar nicht die Dieselautos schuld an der ganzen Misere, sondern die erzgebirgischen Räucherfiguren? Eine Frage, derer sich sicherlich die Gerichte in nächster Zeit annehmen werden. Möglicherweise kommt dann ein Räucherverbot für Räucherfiguren bis Euro 4-Norm in besonders belasteten Regionen (Erzgebirge) oder eine Geschwindigkeitsbeschränkung für alle Räuchermännchen und – frauchen. 

Auf der Homepage der Dregeno, der Genossenschaft der Drechsler, Bildhauer, Holz- und Spielwarenhersteller, stießen wir nun auf ein besonders interessantes Exemplar: Eine Räucherpfarrerin. Ah ja. Ich dachte, die Pfarrerinnen und Pfarrer hätten an Weihnachten anderes zu tun als vor sich hin zu räuchern. Oder soll das ein Symbol dafür sein, dass bei unseren Predigten oft nur heiße Luft rauskommt? Oder dafür, dass wir manchmal die Sicht ein wenig vernebeln? So genau wissen wir das leider auch nicht. Völlig irritiert sind wir aber wegen der Anmerkung zu dieser Holzfigur: "Räuchert aus einer Öffnung im Mantel". Es wird leider nicht weiter ausgeführt, wo sich diese Öffnung befindet. So bleiben wir auf Vermutungen angewiesen. Eine aus dem Mantel räuchernde Pfarrerin ohne Abgassonderuntersuchung – wenn das mal nicht echt erzgebirgisch weihnachtliche Stimmung verbreitet. Hust. 

Doch vielleicht soll das Ganze ja eine Anspielung auf die Heiligen Drei Könige sein? Auch diese brachten ja Räucherzeug mit. Gold, Weihrauch und Myrrhe. Also, Gold war nicht das Räucherzeug,  nur mal so als Tipp. Aber so ein Loch im Bauch, äh, im Mantel, kann auch nicht so ganz gesund sein. Ob mit Rauch oder ohne: wir wünschen frohe Weihnachten!

 

weitere Blogs

Auf der „Sea-Watch 4“ laufen die Vorbereitungen zum Auslaufen und Corona Präventionsmaßnahmen
Bording, Briefing und ein bisschen Spaß auf dem Schnellboot. Das Team des mit kirchlichen Spenden organisierten Rettungsschiffes steht kurz vor dem Auslaufen. Der vierte Blog-Eintrag der Journalistin und Pfarrerin Constanze Broelemann, die für evangelisch.de und reformiert.info die Rettungsmission an Bord verfolgen wird:
Wenn Gottes Wirken Neues schafft, gehen uns oft alte Sicherheiten verloren. Wichtig ist, sich dann nicht von Ängsten leiten zu lassen, sondern den Blick auf das zu richten, was Gott Neues wachsen lässt. Das gilt auch für die Überwindung unheilvoller Geschlechter- und Sexualitätsnormen. Ein Wort, das beim Propheten Jesaja steht, kann uns hierbei helfen.
was heilig ist - von Käfern, Bildchen und dem Ring
Warum brauchen sich die Kirche und das GEP, wie kann das Medienhaus der EKD und der Gliedkirchen kommende Herausforderungen bewältigen und warum brauchen wir Social Media?