Ich muss euch sagen: Es räuchert sehr!

Ich muss euch sagen: Es räuchert sehr!
Die Menschen aus dem Erzgebirge haben überraschende Ideen zu Weihnachten.

Ach, das Erzgebirge. Was haben wir den fleißigen Holzarbeiterinnen und Arbeitern von dort nicht alles zu verdanken. Eine ganze Weihnachtswelt ergießt sich aus dieser Gegend über die Welt. Schwibbögen, Nussknacker, Weihnachtspyramiden, Spieldosen und und und. Mit dabei: Die Räuchermännchen. Holzfiguren, in denen eine Räucherkerze vor sich hin kokelt, und die den Rauch dann malerisch durch eine Pfeife oder eine andere Öffnung auslassen.

In der heutigen Zeit der Diskussion um CO2 und NOx-Ausstoß stellen wir natürlich erst mal die Frage nach den Abgaswerten dieser Figuren. Vielleicht sind ja gar nicht die Dieselautos schuld an der ganzen Misere, sondern die erzgebirgischen Räucherfiguren? Eine Frage, derer sich sicherlich die Gerichte in nächster Zeit annehmen werden. Möglicherweise kommt dann ein Räucherverbot für Räucherfiguren bis Euro 4-Norm in besonders belasteten Regionen (Erzgebirge) oder eine Geschwindigkeitsbeschränkung für alle Räuchermännchen und – frauchen. 

Auf der Homepage der Dregeno, der Genossenschaft der Drechsler, Bildhauer, Holz- und Spielwarenhersteller, stießen wir nun auf ein besonders interessantes Exemplar: Eine Räucherpfarrerin. Ah ja. Ich dachte, die Pfarrerinnen und Pfarrer hätten an Weihnachten anderes zu tun als vor sich hin zu räuchern. Oder soll das ein Symbol dafür sein, dass bei unseren Predigten oft nur heiße Luft rauskommt? Oder dafür, dass wir manchmal die Sicht ein wenig vernebeln? So genau wissen wir das leider auch nicht. Völlig irritiert sind wir aber wegen der Anmerkung zu dieser Holzfigur: "Räuchert aus einer Öffnung im Mantel". Es wird leider nicht weiter ausgeführt, wo sich diese Öffnung befindet. So bleiben wir auf Vermutungen angewiesen. Eine aus dem Mantel räuchernde Pfarrerin ohne Abgassonderuntersuchung – wenn das mal nicht echt erzgebirgisch weihnachtliche Stimmung verbreitet. Hust. 

Doch vielleicht soll das Ganze ja eine Anspielung auf die Heiligen Drei Könige sein? Auch diese brachten ja Räucherzeug mit. Gold, Weihrauch und Myrrhe. Also, Gold war nicht das Räucherzeug,  nur mal so als Tipp. Aber so ein Loch im Bauch, äh, im Mantel, kann auch nicht so ganz gesund sein. Ob mit Rauch oder ohne: wir wünschen frohe Weihnachten!

 

weitere Blogs

Irgendwo in Nordrhein-Westfalen, in einer kleinen und eher zufällig entdeckten Saunalandschaft, studiere ich den Aufgussplan auf dem Flatscreen im Eingangsbereich. Zwischen so Gewöhnlichem wie „Citrustrilogie“ oder „Eis auf Heiß“ lese ich eben auch „Event-Sauna“. Achtung: Spoiler-Alarm! —> Tolle Erfahrung
Muße habe ich nicht mehr einfach so, ich muss sie aktiv zulassen. Auch in den Momenten, in denen Technologien wie E-Scooter die Muße-Momente einfach überspringen können.
Unterhaltung versus Bildung? "Rundfunkschöffen" statt "Schattenstaatsbank" in den Aufsichtsgremien? Über öffentlich-rechtliche Medien wird ziemlich spannend diskutiert – bloß noch kaum in der breiten Öffentlichkeit.
Wem kann ich vertrauen, wo finde ich Räume, um mich als Queer zu öffnen oder zu finden? Das Regenbogenzentrum beim Deutschen Evangelischen Kirchentag ist so ein Raum des Vertrauens. Beim Feierabendmahl des Kirchentages kommen regelmäßig Menschen aus der gastgebenden Ortsgemeinde und dem Regenbogenzentrum zusammen. Gemeinschaft der Verschiedenen. Vertrauen wagen, Verschiedenheit aushalten - das war das Thema der Predigt von Wolfgang Schürger, die wir hier in überarbeiteter Fassung wiedergeben.
Das war unser Kirchentag 2019
evangelisch.de- und chrismon-Redakteurinnen und Redakteure haben für Euch den Deutschen Evangelischen Kirchentag in Dortmund 2019 besucht. Hier geht es zu unseren multimedialen Impressionen aus fünf aufregenden Tagen.