Haben Sie Tomaten auf den Gräbern?

Haben Sie Tomaten auf den Gräbern?
Eine unkonventionelle Grabbepflanzung sorgt in Neuburg für Diskussionen.

Der Tod gehört zum Leben dazu, so sagt man. Jede und jeder von uns kommt einmal an diesen Punkt. Wir alle müssen eines Tages abkratzen, abnippeln, über den Jordan gehen, den Adler machen, den Löffel abgeben, den Abgang machen, abtreten, das Zeitliche segnen, ins Gras beißen, die Tomaten von unten ansehen.

Wie – die Tomaten? Heißt das nicht die Radieschen? Nun – ein älteres, das Zeitliche bereits gesegnet habendes Ehepaar hat genau das von der liebenden Enkelin als Grabschmuck bekommen: Tomaten auf dem Grab. Als Erinnerung daran, wie gern sie in früheren Zeiten gemeinsam Tomaten gepflanzt und auch gegessen hatten. So wucherten nun also auf dem Grab der Großeltern die Tomatenpflanzen. Offensichtlich richtig gut, denn das Ganze kam durch eine Bitte der Besitzer des Nachbargrabes an die Öffentlichkeit, die Tomaten mögen doch bitte mal beschnitten werden – was die Enkelin auch gerne und umgehend erledigte.

Doch nun folgte eine überraschende Diskussion: Sind Tomaten auf dem Grab nicht etwa völlig pietätlos? Die Friedhofsreferentin und ehrenamtliche Stadträtin von Neuburg an der Donau, in deren Zuständigkeitsbereich besagte Tomatenstauden wuchsen, kündigte einen Antrag zur Änderung der Friedhofssatzung an, denn ein Friedhof sei doch kein Schrebergarten. Und überhaupt, wer wolle denn schon Friedhofstomaten essen?

Die Sache ist nach unserem Kenntnisstand noch nicht, nun ja, gegessen. Doch scheint die Tendenz in Neuburg eher dahin zu gehen, die Tomaten stehen zu lassen als ein Zeichen der tiefen Verbundenheit mit den verstorbenen Großeltern.

Und mal ganz ehrlich: Im Vergleich zu manchen kitschigsten Engelsfiguren und anderem Gedöns auf Gräbern finde ich wuchernde Tomaten wunderschön. Ein Ausdruck des Lebens, das sich nicht unterkriegen lässt. Grün. Rot. Lebendig. Nahrhaft. Farbenfroh. So kann ein Grab zum Ausdruck der Hoffnung auf neues Leben werden. Nein, ich hätte auch keine Bedenken, diese Tomaten zu essen. Ganz im Gegenteil: so ein paradiesisch-wohlschmeckender Tomatensalat in Gedenken an die Großeltern, das kann etwas Wunderschönes sein. Wenn man mal von dem kleinen Schönheitsfehler absieht, dass der Schreiber dieser Zeilen nicht der allergrößte Tomatenfan der Welt ist. Dann vielleicht doch bitte lieber die Radieschen.

Wir wünschen den trauernden Angehörigen, dass der derzeitige Rummel um ihre Grabbepflanzung sie nicht zu sehr berührt und belastet. Dass sie das Andenken an ihre Verstorbenen bewahren können. Und dass ihnen die Tomaten noch viele Jahre wohl schmecken werden. Wohl bekomms!

 

Zusammenstellung der Redewendungen aus: http://www.alexanderschule-vechta.de/rune/seiten/3/31/319/index.htm

http://www.evangelisch.de/inhalte/138166/08-09-2016/neuburg-der-donau-pflanzt-enkelin-tomaten-auf-das-grab-und-die-stadtraetin-stoert-das

aus dem chrismonshop

Tischlicht Kreuz
Hochwertiges Tischlicht mit Kreuzmotiv aus gefustem Glas und geöltem Nussbaumholz. Das Licht wird hergestellt in einer Werkstatt für behinderte Menschen. Es wird zusammen mit...

weitere Blogs

Baum
Eine Geschichte in der Bibel, in der Gefühle von Scham besonders deutlich werden, ist die Geschichte vom Zöllner Zachäus (Lukas 19,1-10). Auch für queere Menschen ist Scham ein bekanntes Thema.
Nichts ist rein und ohne Schatten. Aber die Entlarver und Sensationalisten schreien uns den Blick auf den guten Sinn hinter allem weg. Das ist einseitig kritikverliebt, ungeistlich und geht so nicht weiter.
Auslaufen der "Sea-Watch 4"
Das von der Evangelischen Kirche initiierte Seenotrettungsschiff "Sea-Watch 4" startete im Sommer seine Mission im Mittelmeer. Für evangelisch.de schrieb die Journalistin Constanze Broelemann in ihrem Blog "Seenotizen": "Wir sind auf See. Endlich. Gut vorbereitet, nimmt die "Sea-Watch 4" Kurs auf die libysche Küste. Ich nutze die Zeit vor den ersten Rettungsmanövern, um mit einigen meiner Crew-Mitglieder über ihre Motivation für die Mission zu sprechen."