Is there WLAN in Heaven?

Is there WLAN in Heaven?

Zuerst musste ich ja über den Titel des Videos und den Song schmunzeln: WLAN im Himmel? Passwort zum Einloggen in himmlische Community? Statusupdates a la "Michael: Soeben den Aufgang der Sonne besungen. Gleich Termin mit dem Rest des himmlischen Kleeblattes zum Lobpreisen."?

Allerdings - wenn man das vom anderen Ende besieht - was passiert eigentlich mit meinen Social-Media-Profilen wenn ich gestorben bin? Muss ich im Testament meine Passwörter angeben? Ist die Beziehung dann als "Verstorben" zu definieren? Braucht dann jemand noch eine Vollmacht von mir, in der steht dass derjenige Datenbeauftragter ist um meine Daten löschen zu können? Könnte ja jeder kommen eigentlich... Da hat das alte "Mitten wir im Leben sind von dem Tod umfangen" ja doch irgendwie eine ganz neue Facette erhalten.

Für den Fall meines Ablebens würde ich mir jedenfalls wünschen dass irgenjemand wenigstens meine Statusmeldungen irgendwie festhält. Ob Screenshot oder Datenpaket - irgendwie gehören die ja auch zu meinem Ich. Vielleicht nicht gerade zu meinem ganz persönlichem Ich, schließlich schreibe ich ja nicht alles ins Netz, aber die Vorstellung, einfach die Daten nur zu löschen - neee...

Hoffen wir mal, dass das noch eine Weile dauern wird. In der Zwischenzeit hören wir einfach mal dem Countrysänger Robert Earl Keen zu und ich glaube WLAN gehört im Himmel zur Grundausstattung. Vermutlich im Starterpaket für die persönlich Wolke drin - gleich mit der Harfe...

weitere Blogs

Nichts ist rein und ohne Schatten. Aber die Entlarver und Sensationalisten schreien uns den Blick auf den guten Sinn hinter allem weg. Das ist einseitig kritikverliebt, ungeistlich und geht so nicht weiter.
Foto zeigt verschiedene, über einander liegende Kaugummis
2021 geht's grad so weiter wie 2020: alles ziemlich unnormal, aber wir strengen uns an, alles normal erscheinen zu lassen. Etwa so wie ... Kaugummikauen.
Auslaufen der "Sea-Watch 4"
Das von der Evangelischen Kirche initiierte Seenotrettungsschiff "Sea-Watch 4" startete im Sommer seine Mission im Mittelmeer. Für evangelisch.de schrieb die Journalistin Constanze Broelemann in ihrem Blog "Seenotizen": "Wir sind auf See. Endlich. Gut vorbereitet, nimmt die "Sea-Watch 4" Kurs auf die libysche Küste. Ich nutze die Zeit vor den ersten Rettungsmanövern, um mit einigen meiner Crew-Mitglieder über ihre Motivation für die Mission zu sprechen."