Fensterbilder: Salvatorkirche in Duisburg

Fensterbilder: Salvatorkirche in Duisburg

Alt - nein, alt sind die Kirchenfenster die in Duisburg die Salvatorkirche in der Stadtmitte schmücken nicht. Das merkt man sofort wenn man die Citykirche oder Stadtkirche betritt. Dafür wirken die Bilder viel zu modern. Sie scheinen gar nicht so recht zu dem Bau an sich zu passen, der wohl 1316 begonnen wurde und erst 1415 beendet wurde. Ein Bau ganz nach dem Maßstäben der Gotik, die versuchte das Bild des himmlichen Jerusalems einzufangen - und dank der neuen Erfindung der Querstützen, die einen Teil des Gewichts tragen konnte man auch schöner, größer und vor allem heller bauen - mit größeren Kirchenfenstern, deren Farben durch das Sonnenlicht verstärkt einen geradezu himmlischen Ausblick geben können.

Eine Zeitlang drang sogar etwas zu viel Licht in den Kirchenbau - nach dem zweiten Weltkrieg waren die ursprünglich vorhandenen Fenster zerstört worden. Als Zeichen für einen Neuanfang kam man überein, dass jüdische und christliche Künstler gemeinsam die neuen Kirchenfenster erschaffen sollten. So sind an den Längsseiten der Salvatorkirsche in Duisburg zwei große Motivreihen zu bewundern: "Der Bund Gottes mit dem Volk Israel" und "Der Bund Gottes mit den Menschen in Christus". Ein paar Bildmotive finden sich auf der Homepage der Salvatorkirche. Im ersten Sonntag im Montag findet immer eine kostenlose Führung statt - wer die Kirche auf eigene Faust erkunden möchte, der kann dies von 09:00 bis 17:00 Uhr. Für 5,- Euro gibts zudem noch eine ausführliche Broschüre über die Gestaltung der Fenster und die Künstler.

 

weitere Blogs

Die "Zerstörung der CDU" auf YouTube und die anschließenden Reaktionen zeigen: Wie eine digitalisierte, entgrenzte Kommunikationswelt funktioniert, ist offenbar immer noch nicht bei allen angekommen.
Das Fernsehen engagiert sich durchaus für die Europawahl – allerdings mit überholten Mustern in sterilen Studios. Junge Youtuber und die "Eurovisions-Debatte" der Spitzenkandidaten im Nischensender Phoenix zeigen, was auch möglich wäre.
Nebel
Der heutige Blogeintrag ist eine Textmeditation über die biblische Geschichte von der Auferweckung des Lazarus aus queerer Sicht.
Manchmal gehe ich voll auf Hashtags ab, diese kleinen Rauten hier: # Da dieses Gitternetz sowohl seinen 10. Geburtstag feiert als auch oft meine Predigten inspiriert hat, möchte ich ein paar Glückwünsche ins Netz senden, um seine Existenz zu feiern.