Spiritus

Spiritus: geistvoll in die Woche

Outfits of the Days

Outfits of the Days
Von Zeit zu Zeit die Welt beobachten. Mich darin. Und die Sachen, die ich anhatte in den letzten drei Tagen.

Am Freitag:

vor 13 Uhr:

  • ein graues Longshirt mit dem Aufdruck #ootd (ich habe es zusammen mit Frida gekauft und eigentlich wollte ich es tagsüber tragen, aber jetzt ist es eher ein Nachthemd geworden)

nach 13 Uhr (als ich es endlich geschafft habe, zumindest zu duschen):

  • ein hellgraues Shirt mit der Aufschrift "I am good in bed - I can stay there all day"
  • eine hellblaue Herrenpyjama-Hose (ich habe sie mitsamt dem dazugehörigen Oberteil gekauft, um den Pyjama außer Haus zu tragen - wie Moritz Herrmann in seinem Selbstversuch (hier nachzulesen: Ein Alltag im Pyjama), aber bisher ist es noch nicht dazu gekommen - einmal war es zu kalt, einmal zu heiß und dann war ich wieder nicht mutig genug. Und auch heute werde ich nicht hinausgehen)
  • keine Schuhe

Am Samstag:

  • ein blaugelbschwarz gemustertes knöchellanges Kleid mit einem afrikanisch anmutenden Muster, dabei ist es made in Indonesia (ich habe es aus einem Berliner Second Hand Laden und einmal hat eine morgens bereits angetrunkene Frau auf einem U-Bahn-Steig mir für das Kleid ein Kompliment gemacht)
  • gelbe Plastik-Birkenstocks
  • eine Sonnenbrille mit riesigen blaugetönten Gläsern (ich habe sie mir selbst geschenkt, nachdem ich ein Gespräch hatte führen müssen, in dem die Gesprächspartnerin und ich einander überhaupt nicht verstanden - zur Belohnung und weil es gut ist, eine Sonnenbrille mit riesigen Gläsern zu haben, wenn die Gefahr besteht, dass man weinen muss)

Am Sonntag:

  • eine schwarze Culotte aus einem geriffeltem Stoff (ein bißchen wie Bastel-Wellpappe)
  • ein schwarzes Minikleid in A-Linie dazu (Ärmel aufgekrempelt)
  • Sandalen mit Leopardenmuster
  • eine goldene Kette mit einem Marienanhänger
  • eine silberne Kette mit einer Hamsa-Hand

Von etwa 9.40 Uhr bis etwa 11.10 Uhr:

  • meinen Talar (er ist etwas zerknittert, weil ich ihn so lang nicht anhatte und ihn in einer Reisetasche vergaß)

während ich diesen Text schreibe:

  • ein Kleid, das ich Hauskleid nenne (es ist aus orangefarben gebatikter Baumwolle)

 

Die Welt beobachten. Die Menschen. Die Kleider:

  • ein pinkfarbenes T-Shirt-Kleid, das ein Mann anhat, der meine Strasse entlanggeht
  • ein weißes Hemd mit kleinen blauen Tigern darauf - seine Besitzerin sagt, es sei ihr Power-Suit
  • der blaue Mantel mit goldenen Borten, den Maria-mit-dem-Tintenfass im Hildesheimer Dom trägt
  • Jesu Kleid, durch das hindurch eine Kraft geht

 

Wochenaufgabe:

Mache eine Liste mit dem, was du in den letzten Tagen getragen hast

Mache eine Liste mit dem, was du tragen willst, wenn du Gott triffst

Mache eine Liste mit dem, was Gott trägt (Kleidung und anderes)

 

 

 

 

weitere Blogs

Heterosexualität ist heilbar! Diese Aussage ist selbstverständlich Unsinn, denn da gibt es nichts zu heilen. Das gilt genauso für Homo- und Bisexualität, sowie Transgeschlechtlichkeit und weitere Varianten der Geschlechtsentwicklung. Trotzdem wurde und wird immer wieder genau dies versucht, oft mit schrecklichen Folgen für die Betroffenen. Ein neues Gesetz soll dem jetzt Einhalt gebieten. Doch tut es das tatsächlich? Ich habe dazu Stimmen aus der queer-christlichen Community gesammelt.
Die weltbekannten Post-Its gibt es seit 50 Jahren – sie wurden in einem Kirchenchor erfunden.
Warum brauchen sich die Kirche und das GEP, wie kann das Medienhaus der EKD und der Gliedkirchen kommende Herausforderungen bewältigen und warum brauchen wir Social Media?