Die Frage der Woche, Folge 112: Digitale Roadmap für alle?

Die Frage der Woche, Folge 112: Digitale Roadmap für alle?
Die württembergische Landeskirche ist auf dem richtigen Weg in Richtung Digitalisierung. Das kann ein gutes Beispiel sein für andere. Reinschauen lohnt sich!

Liebe evangelisch.de-Nutzerinnen und -Nutzer,

Digitalisierung ist ein Prozess und kein befristetes Projekt. Das hat Martin Kastrup, IT-Dezernent der württembergischen Landeskirche, beim "Forum Digitalisierung" der Evangelischen Landeskirche in Württemberg, ganz deutlich gemacht. Die Landeskirche hat jetzt eine "Digitale Roadmap", mit zugehörigem Diskussionsforum und einer richtig guten Herangehensweise an die Frage der Digitalisierung. Probierräume schaffen, darin "früh bereiligen und früh korrigieren", gepaart mit der Erkenntnis, dass das Ressourcen braucht: Besser kann man die Digitalisierung nicht angehen. Es gibt ein Sonderbudget zum Ausprobieren (Projekte einreichen geht hier auf der Webseite), es wird einen Digitalisierungsbeauftragten/Chief Digital Officer der Landeskirche geben - sehr gut!

Es lohnt sich, sich den Vortrag von Martin Kastrup einmal anzuschauen, der das weitere Vorgehen in Württemberg erläutert, und sich auf der Webseite des Digitalprojektes umzuschauen und die ganze Dokumentation des Tages zu lesen und zu schauen.

Wer sich die Frage stellt, wie man in der evangelischen Kirche Digitalideen "einfach machen" kann, findet jetzt in der württembergischen Landeskirche eine Blaupause, wie das in die Strukturen einer Landeskirche eingeordnet werden kann. Was die Kolleginnen und Kollegen da auf die Beine gestellt haben, kann ein Vorbild für andere Landeskirchen sein, die noch keine eigenen guten Ideen zur Umsetzung haben. Wichtig dabei ist aber vor allem eines: Ohne Ressourcen und ohne eine treibende Kraft geht Digitalisierung nicht. Wenn sich die EKD jetzt auf den Weg macht, den Auftrag der vergangenen Synode für einen Strategievorschlag für "Kirche im digitalen Wandel" zu erfüllen, ist Württemberg inzwischen ein "best practice"-Beispiel, wie das praktisch funktionieren kann.

An diesem Wochenende beschäftigt sich übrigens auch die Nordkirche ausführlich mit #DigitaleKirche - nämlich auf ihrem Nordkirchen-Barcamp, das auf Twitter unter #bcnordkirche zu verfolgen sein wird.

Beides gefällt mir richtig gut (auch wenn ich selbst nicht da sein konnte)! 2018 sieht jetzt schon aus wie ein gutes Jahr für die #DigitaleKirche.

Ich wünsche euch und Ihnen einen guten Start in die Woche!


Wenn Sie Fragen zu evangelisch.de oder unseren Themen haben, sind die Redaktion und ich auf vielen verschiedenen Kanälen erreichbar:

- unter diesem Blogeintrag in der Kommentarfunktion

- evangelisch.de auf Twitter als @evangelisch_de, auf Instagram als evangelisch.de, auf YouTube als EvangelischDE.

- ich selbst auf Twitter als @dailybug

- evangelisch.de auf Facebook

Alle Fragen zu Kirche und Glauben beantwortet Ihnen unser Pastor Frank Muchlinsky auf fragen.evangelisch.de.

Ich werfe an dieser Stelle mehr oder weniger regelmäßig einen Blick auf die vergangene Woche und beantworte außerdem Ihre Fragen zu evangelisch.de, so gut ich kann. Ich wünsche euch und Ihnen einen gesegneten Start ins Wochenende!

weitere Blogs

Coming-in
Bahnt sich in der "frommen Welt" eine Kehrtwende an, was die Akzeptanz von Homo- und Bisexualität sowie Transgeschlechtlichkeit und Varianten der Geschlechtsentwicklung angeht? Genau dafür sprechen sich prominente Vertreter*innen aus der evangelikalen Szene auf der vor Kurzem online gegangenen Webseite Coming-in.de aus. Im Interview berichtet Dr. Benjamin Pölloth, Vorstandsmitglied von Zwischenraum e.V., was es mit dieser Homepage auf sich hat, wer dahinter steht und warum sie für den Kampf um Gleichheit so bedeutsam ist.
Mit "Stille" werden die meisten Leser*innen, die diesen Blog regelmäßig lesen, etwas anfangen können. Assoziationen wie Gebet oder Meditation ploppen womöglich auf, beides machen sich nämlich quasi die Wirkung der "Stille" zu nutze, um Konzentration zu fördern oder behilflich zu sein, dem Alltag für einen kurzen Moment zu entfliehen. Laut dem Psychologen David Daniel Ebert schaffen das auch sog. "Oddly-Satisfying-Videos". Davon kursieren tausende im Netz, es werden täglich mehr und übersetzt heißt das "seltsam befriedigend". Die älteste Form sind wohl die in langen Reihen aufgestellten Dominosteine, die einmal angestoßen, gefühlt endlos nacheinander umkippen.
Bride and groom are holding each other's hands during church wedding ceremony
In Bad Neustadt musste die Polizei eine „wilde“ Trauung verhindern
Auslaufen der "Sea-Watch 4"
Das von der Evangelischen Kirche initiierte Seenotrettungsschiff "Sea-Watch 4" startete im Sommer seine Mission im Mittelmeer. Für evangelisch.de schrieb die Journalistin Constanze Broelemann in ihrem Blog "Seenotizen": "Wir sind auf See. Endlich. Gut vorbereitet, nimmt die "Sea-Watch 4" Kurs auf die libysche Küste. Ich nutze die Zeit vor den ersten Rettungsmanövern, um mit einigen meiner Crew-Mitglieder über ihre Motivation für die Mission zu sprechen."