Frage der Woche, Folge 120: Ende!

Frage der Woche, Folge 120: Ende!
Während in Wittenberg die Kolleginnen und Kollegen über #DigitaleKirche sprechen, endet hier die "Frage der Woche". Aber nicht ersatzlos.

Liebe evangelisch.de-Nutzerinnen und -Nutzer,

zum 120. Mal sitze ich jetzt vor dem Monitor und schreibe die "Frage der Woche". Angefangen hat dieses Blog als ein Kanal, mit euch und Ihnen in Kontakt zu bleiben und einzelne Fragen zu evangelisch.de konkreter und detaillierter beantworten zu können. Es hat sich dann ausgeweitet zu einer Betrachtung der ganzen vergangenen Woche und zu einem Ort, an dem ich auch persönlich nochmal auf Ereignisse aller Art eingehen konnte.

Diese Form wird jetzt enden. Ich als Autor möchte gern wieder konkreter werden, und wir als Redaktion wollen wieder näher an die tatsächlichen Nutzerreaktionen und -anfragen. Deshalb testen wir gerade ein neues Format, wir wir besser auf Leserkommentare und Zuschriften eingehen können. Es ist ein wöchentlicher Video-Livestream, in dem mehr Menschen als nur ich aus der Redaktion konkret auf Kommentare eingehen, antworten und erläutern. Wir probieren das gerade noch aus und werden damit starten, wenn ich von der re:publica in der kommenden Woche wieder zurück bin.

Ich werde aber auch weiterhin bloggen, allerdings noch konkreter zu dem Gegenwartsthema, dass mich derzeit am meisten beschäftigt: Digitalisierung und #DigitaleKirche. Ich werde dann Beobachtungen, Links und Interviews zum Thema notieren und damit auch einen regelmäßigeren Blick auf den laufenden Digitalisierungs-Prozess in der evangelischen Kirche werfen. Dafür ist die re:publica kommende Woche ein passender Anlass, um mit diesem Thema zu beginnen.

Das Thema #DigitaleKirche ist gerade auch in Wittenberg am Start, wo am Freitag und Samstag das Barcamp Kirche Online mit dem schönen Titel "I have a stream" tagt. Auf Twitter kann man das Barcamp unter #bckirche verfolgen und außerdem die Eröffnung der Online-Kirche der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland nachschauen (YouTube):

Und außerdem habe ich in der vergangenen Woche auch noch ein weiteres Video vielen Menschen empfohlen. Es war nämlich der Frankfurter Tag des Online-Journalismus, bei dem ich für das GEP im Organisationsteam sitze. Es ging um Disruption und Innovation. Die sechs Vorträge und der eine gestreamte Workshop dazu sind alle sehenswert, aber wer nur Zeit für einen hat, dem empfehle ich Dominik Born (@borncast). Der Schweizer hat einen tollen Vortrag darüber gehalten, wie man in einer Organisation voller Widerstände trotzdem tolle Projekte umgesetzt bekommt - eine Situation, die vielen Menschen in der Kirche nicht ganz unbekannt vorkommen dürfte. Unter anderem hat er mir darin das schöne Wort "Innovationszombie" beigebracht - das sind Leute, die durchs Haus schlurfen und immer sagen: "Ich hatte mal Ideen!":

Auf dass Sie und ihr nicht zu solchen Innovationszombies werdet, ist hier (per YouTube) der Talk von Dominik Born:

Ich wünsche euch und Ihnen einen guten Start in die Woche!


Wenn Sie Fragen zu evangelisch.de oder unseren Themen haben, sind die Redaktion und ich auf vielen verschiedenen Kanälen erreichbar:

- unter diesem Blogeintrag in der Kommentarfunktion

- evangelisch.de auf Twitter als @evangelisch_de, auf Instagram als evangelisch.de, auf YouTube als EvangelischDE.

- ich selbst auf Twitter als @dailybug

- evangelisch.de auf Facebook

Alle Fragen zu Kirche und Glauben beantwortet Ihnen unser Pastor Frank Muchlinsky auf fragen.evangelisch.de.

Ich werfe an dieser Stelle mehr oder weniger regelmäßig einen Blick auf die vergangene Woche und beantworte außerdem Ihre Fragen zu evangelisch.de, so gut ich kann. Ich wünsche euch und Ihnen einen gesegneten Start ins Wochenende!

weitere Blogs

Manchmal gehe ich voll auf Hashtags ab, diese kleinen Rauten hier: # Da dieses Gitternetz sowohl seinen 10. Geburtstag feiert als auch oft meine Predigten inspiriert hat, möchte ich ein paar Glückwünsche ins Netz senden, um seine Existenz zu feiern.
Orgel-Audiomat
In Braunschweig können Sie ab 50 Cent die Orgel zum Spielen bringen.
Podcast-Perlen gibt es, nur zum Beispiel, über vietnamesische Einwanderer, alte Bücher und Zusammenhänge in der Wirtschaft. Und der Journalismus-Haudegen Gabor Steingart und die RTL-Gruppe wollen längst auch auf Abruf angehört werden.
Europa-Wahl 2019
Die bevorstehende Europa-Wahl steht im Zeichnen des Erstarkens nationaler Interessen und anti-europäischer Strömungen. Das ist kein gutes Zeichen für Homosexuelle und Transgender und ihre Rechte. Ein Plädoyer für ein Europa, das selbstverständlich bleiben muss.
Die Digitalkonferenz re:publica kam 2019 reichlich kulturpessimistisch rüber. Liegt vielleicht daran, dass Internet und Digitalisierung die Wild-West-Zeiten hinter sich haben und langsam klar wird, welche Variante der digitalisierten Welt wir eigentlich wollen.