Wenn der Student ein Migrant ist

Interview in der Leibniz Universität
© Amal
Amal-Redakteurin Maryam Mardani hat sich mit dem jungen Iraner Sahand Khorrami getroffen, der an der Leibniz Universität Hannover studiert und über seine Erfahrungen berichtet.
Zehn Journalist:innen der Nachrichtenplattform Amal haben sich auf eine Reise durch das Umland von Hannover und Nord-Niedersachsen gemacht. In dieser Ausgabe hat sich Amal-Redakteurin Maryam Mardani mit dem jungen Iraner Sahand Khorrami getroffen.

Dieses eingebettete Video wird von YouTube bereitgestellt.

Beim Abspielen wird eine Verbindung den Servern von YouTube hergestellt.

Dabei wird YouTube mitgeteilt, welche Seiten Sie besuchen. Wenn Sie in Ihrem YouTube-Account eingeloggt sind, kann YouTube Ihr Surfverhalten Ihnen persönlich zuordnen. Dies verhindern Sie, indem Sie sich vorher aus Ihrem YouTube-Account ausloggen.

Wird ein YouTube-Video gestartet, setzt der Anbieter Cookies ein, die Hinweise über das Nutzer:innenverhalten sammeln.

Weitere Informationen zum Datenschutz bei YouTube finden Sie in der Datenschutzerklärung des Anbieters unter: https://policies.google.com/privacy

Video abspielen

Sahand Khorrami studiert an der Leibniz Universität Hannover. Maryam Mardani hat ihn gefragt, ob er seinen Landsleuten empfehlen würde, zum Studieren nach Deutschland zu gehen und wie er den Alltag an der Uni erlebt. Im Gespräch macht Sahand klar: Auch für Studierende ist es schwer, in Deutschland anzufangen. Das beginnt beim Versuch, ein Bankkonto zu eröffnen – und hört bei den psychischen Folgen der Migration noch lange nicht auf.

Dieser Beitrag entstand im Rahmen von Amal on Tour, einer Kooperation zwischen der Redaktion von Amal und der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers.

evangelisch.de dankt "Amal Berlin" für die inhaltliche Kooperation.