Alle Inhalte zu: Seenot
Das Suchflugzeug "Moonbird" fotografiert auf dem Mittelmeer und gibt seine Informationen an Rettungsschiffe weiter.
12.11.2018 - 19:45
evangelisch.de
Die EKD hat in drei Jahren 66 Projekte unterstützt, die Geflüchteten helfen. Diese im Jahr 2015 von der Synode angestoßene Initiative sei ein Segen, sagte der Vorsitzende des Haushaltsauschusses Friedrich Vogelbusch am Montag auf der Synode der EKD in Würzburg.
Sea-Watch 3 im Hafen Grand Harbour von Valletta.
20.10.2018 - 16:51
epd
Das deutsche Rettungsschiff "Sea-Watch 3" hat drei Monaten nach seiner Festsetzung die Genehmigung erhalten, Malta zu verlassen.
Der österreichische Bundeskanzler Kurz hat private Seenotretter im Mittelmeer scharf kritisiert.
14.10.2018 - 13:04
epd
Der österreichische Bundeskanzler und amtierende EU-Ratsvorsitzende Sebastian Kurz hat private Seenotretter im Mittelmeer scharf kritisiert.
09.10.2018 - 16:04
epd
Das Erzbistum München und Freising unterstützt die Seenotretter des Schiffes "Lifeline" mit einer Spende von 50.000 Euro.
 Zahlreiche Flüchtlinge, die auf Booten von Libyen aus nach Italien übersetzen wollten, werden während eines Rettungseinsatzes vor der libyschen Küste geborgen. I
02.10.2018 - 14:16
epd
Die Evangelisch-reformierte Kirche hat die Bundesregierung aufgefordert, sich für das Rettungsschiff "Aquarius 2" einzusetzen und es unter deutsche Flagge zu stellen.
Die Deutsche Seemannsmission fordert, sofort verbindliche Regelungen zu finden, die die Handelsschifffahrt bei der Bergung von Schutzsuchenden entkriminalisierten.
20.08.2018 - 16:48
epd
Die Deutsche Seemannsmission fordert angesichts der Auswirkungen von veränderten Fluchtrouten über das Mittelmeer auf die Handelsschifffahrt Rückhalt für Seeleute.
"Alarmphone"  Seenot Hotline  ür Flüchtlinge im Mittelmeer
19.08.2018 - 13:16
Patricia Averesch
epd
Mehr als 1.900 Kilometer Luftlinie trennen Frankfurt am Main und die Straße von Gibraltar. Dennoch helfen Ehrenamtliche von Hessen aus täglich, Bootsflüchtlinge im Mittelmeer zu retten. Ihr Werkzeug: Ein Telefon.
Pressekonferenz zur Situation des Rettungsschiffs Aquarius.
15.08.2018 - 12:04
epd
Die Flüchtlinge von der "Aquarius" sind nun auf Malta. Sie sollen auf fünf EU-Länder verteilt werden. Die Retter verlangen von der Europäischen Union, sich endlich auf eine gemeinsame Migrationspolitik zu verständigen.
Die "Aquarius" mit 141 Flüchtlingen an Bord kann in Malta anlegen.
14.08.2018 - 16:45
epd
Die "Aquarius" mit 141 Flüchtlingen an Bord kann in Malta anlegen. Der maltesische Regierungssprecher Kurt Farrugia teilte am Dienstag per Twitter mit, Malta werde dem Schiff erlauben, in einen seiner Häfen einzulaufen, obwohl es dazu nicht verpflichtet sei.
Migranten an Bord des Rettungsschiffes "Aquarius". Unter den 141 Flüchtlingen an Bord sind relativ viele Minderjährige, davon etwa 40 unter 15 Jahren.
14.08.2018 - 10:39
epd
Angesichts der erneuten Irrfahrt des Seenotrettungsschiffs "Aquarius" fordern die Betreiber die umgehende Zuweisung eines sicheren Hafens. Europa müsse seine Verantwortung in der humanitären Krise übernehmen, sagte der Geschäftsführer der deutschen Sektion "Ärzte ohne Grenzen".
RSS - Seenot abonnieren