75. Jahrestag des Atombombenabwurfs über Hiroshima
"Sündenfall" heißt es, wenn etwas Entsetzliches das erste Mal passiert. Für den Berliner Bischof Christian Stäblein sei der Abwurf der Atombombe über Hiroshima genau das gewesen. Zusammen mit anderen führenden Geistlichen spricht er sich für eine Welt ohne Atomwaffen aus.
Explosion der Atombombe über Hiroshima
Japan gedenkt der Opfer der Atombomben und mahnt eine Welt ohne atomare Waffen an. Die Abschaltung von Atomkraftwerken bedeutet das aber nicht - trotz Fukushima.
Weiße Tauben als Friedenssymbol.
70 Jahre nach den Atombombenabwürfen auf Hiroshima und Nagasaki fordert die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) eine vollständige nukleare Abrüstung. Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm spicht über die heutigen Gefahren der Atomwaffen. Am Dienstag reist er mit einer Delegation des Weltkirchenrats nach Japan und wird dort auch Überlebende des Atombombeneinsatzes treffen.
RSS - Hiroshima abonnieren