Friedensbeauftragter fordert Welt ohne Atomwaffen

Bischof Kramer

© EPD/Matthias Rietschel

Bischof Friedrich Kramer fordert eine Welt ohne Atomwaffen.

Nukleare Abrüstung
Friedensbeauftragter fordert Welt ohne Atomwaffen
Anlässlich des Gedenktags der Atombombenabwürfe auf die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki hat der Friedensbeauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Friedrich Kramer, eine Welt ohne Atomwaffen gefordert.

"Atomwaffen sind unvereinbar mit wahrem Frieden", sagte der mitteldeutsche Landesbischof am Dienstag in Bonn. US-amerikanische Streitkräfte hatten am 6. und 9. August 1945 jeweils eine Atombombe auf die Großstädte abgeworfen. Dabei starben mehr als hunderttausend Menschen. Zudem wurden weite Teile der Städte zerstört.

Atombomben verursachten unsagbares Leid und führten zu Zerstörungen, die weder räumlich noch zeitlich begrenzt seien, sagte Kramer. Er unterstütze deshalb die Empfehlung des jüngsten Friedensgutachtens der deutschen Friedensforschungsinstitute, wonach die Nato öffentlich einen Ersteinsatz mit Atomwaffen ächten solle. "Das wäre ein wichtiger Beitrag zur Deeskalation und es wäre gut, wenn auch die Bundesregierung dies unterstützen würde", sagte der EKD-Friedensbeauftragte.

Atomwaffen müssten "endlich auch völkerrechtlich geächtet und verboten werden", fordert der Theologe weiter. Daher müssten die Atommächte wieder Verhandlungen über einen Abbau von Atomwaffen und dann auch deren Verbot aufnehmen. "Der UN-Atomwaffenverbotsvertrag, den Deutschland und auch die Atommächte bisher nicht unterzeichnet haben, könnte hier eine gute Grundlage sein", sagte Kramer.

Leider erlebe die Welt derzeit das Gegenteil von nuklearer Abrüstung, so der Theologe. "Weltweit werden die Nuklearwaffenarsenale wieder aufgerüstet, die letzten Atomwaffen, die noch in Deutschland liegen, sollen modernisiert werden, es droht eine neue nukleare Rüstungsspirale", kritisierte Kramer. Die wahnwitzige Drohung des russischen Präsidenten Wladimir Putin mit einem Atomwaffeneinsatz zeige, wie groß die Gefahr eines Atomkrieges geworden sei.

Mehr zu Atomwaffen
Atombomben
Ein Ende des nuklearen Wettrüstens ist nicht in Sicht - im Gegenteil. Friedensforschern zufolge sind die Atommächte weiter dabei, ihre Arsenale zu modernisieren oder auszubauen. Damit steige auch das Risiko für den Einsatz von Atomwaffen.
Christine Lambrecht (SPD), Bundesministerin der Verteidigung
Aus Sicht von Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) sollte die atomare Drohung des russischen Präsidenten Wladimir Putin "sehr ernst genommen werden". Auch der rheinische Präses Thorten Latzel ist sehr besorgt.