Chancen und Grenzen ehrenamtlicher Notfallhelfer

Entgleisung eines ICE-Zuges im niedersächsischen Eschede
© epd-bild / Stefan Arend
Auch die Rettungskräfte brauchen nach Unglücksfällen oft Hilfe. So war es auch beim Zugunglück in Eschede vor 25 Jahren.
Psychosoziale Betreuung
Chancen und Grenzen ehrenamtlicher Notfallhelfer
In Deutschland übernehmen nach Katastrophen Notfallseelsorge- und Kriseninterventionsteams die psychosoziale Notfallversorgung. Im internationalen Vergleich zeigen sich Vor- und Nachteile des Systems, das auf Ehrenamt aufbaut.

Es war gegen 18 Uhr an jenem 3. Juni 1998, als der Notfallseelsorger Andreas Müller-Cyran in Eschede ankam. Etwa sieben Stunden zuvor war dort der ICE "Wilhelm Conrad Röntgen" verunglückt, 101 Menschen waren gestorben, mehr als 70 schwer verletzt worden.

"Wir haben dort die Einsatzleitung beraten, wie man Einsatzkräfte stabilisieren kann, wenn sie tagelang mit der Bergung von Leichen und Leichenteilen zu tun haben", berichtet Müller-Cyran, der Leiter der Abteilung Krisenpastoral im Erzbischöflichen Ordinariat München. Eschede war die erste Katastrophe in Deutschland, bei der eine umfassende psychosoziale Notfallversorgung (PSNV) für Betroffene, aber vor allem auch für Einsatzkräfte zum Einsatz kam. Damals wie heute leisteten und leisten diese Arbeit überwiegend Nicht-Psychologen - meist Pfarrerinnen und Pfarrer sowie Ehrenamtliche.

Das habe Vor- und Nachteile, sagt Jutta Helmerichs, bis 2021 Leiterin des psychosozialen Krisenmanagements im Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe. Sie leitete beim Zugunglück in Eschede die Einsatznachsorge.

"Es ist schon eine spezielle Fachlichkeit erforderlich, um zu erkennen, ob jemand Traumafolgeschäden hat", erklärt Helmerichs. Die hätten aber nicht alle, die sich in der PSNV engagierten. Was deren Können angehe, gebe es "eine große Heterogenität". Das Problem sei nicht, dass schlecht qualifizierte Ehrenamtliche Betroffene retraumatisieren könnten, stellt sie klar, das komme nur äußerst selten vor. "Meist bewirken sie einfach gar nichts", sagt die Soziologin. Das sei problematisch, weil sich Betroffene später keine Hilfe holten, wenn sie sie bräuchten, nachdem sie beim ersten Mal keine positiven Erfahrungen gemacht hätten.

Auswahl und Ausbildung entscheidend

Meist beginne das Problem schon bei der Ausbildung, sagt Helmerichs. Einerseits wolle man ja Freiwillige gewinnen. Das aber führe mitunter dazu, dass man unter Bewerberinnen und Bewerbern für die Ausbildung in der PSNV nicht gut genug auswähle. "Wer ungeeignet ist, wird nicht in jedem Fall abgewiesen", beschreibt Helmerichs.

Müller-Cyran benennt ein weiteres Problem: "Die Qualität der Ausbildung ist unterschiedlich. Es ist auch nicht definiert, wer ausbilden darf", sagt er. Außerdem fehle es an einer geregelten Refinanzierung für die PSNV. "Das führt dann mitunter dazu, dass man an der Ausbildung spart und an der teuren Supervision."

Pflegekräfte mit Zusatzqualifikation

Andere Länder, etwa Japan oder Australien, setzen bei Katastrophenlagen auf "mental health disaster nurses", Pflegekräfte mit einer psychologischen oder psychiatrischen Zusatzausbildung. Anders als Ehrenamtliche arbeiten sie meist auf einem einheitlichen Standard.

Die Forschung sieht sie bei großen Schadensereignissen vielseitiger als Helferinnen und Helfer von außen. "Disaster nurses" unterstützen nicht nur auf der psychosozialen Ebene, sondern leisten oder koordinieren auch pflegerische Maßnahmen, lösen organisatorische Probleme und haben das klinische Bild von Patienten im Blick. Letzteres ist besonders wichtig, da manche Verletzungssymptome sich erst im Laufe der Zeit herausbilden können, etwa bei einem Schädel-Hirn-Trauma. "Disaster nurses" können solche Symptome erkennen.

Die Vorteile des deutschen, auf Ehrenamt basierenden Systems sieht Helmerichs darin, dass Ehrenamtliche nicht nur bei großen Katastrophen tätig seien, sondern auch im Einsatzalltag. Notfallseelsorge- und Kriseninterventionsteams überbringen etwa Todesnachrichten oder betreuen Menschen nach plötzlichen Todesfällen von Angehörigen. Ihre Mitglieder seien also in der Praxis trainiert, erklärt Helmerichs.

Helmerichs würde das Ehrenamt in der PSNV nicht abschaffen. "Es braucht aber mehr Hauptamtliche", sagt sie. Es sei sinnvoll, Zertifikate einzuführen und eine Qualitätskontrolle bei den Ehrenamtlichen: "Die Freiwilligkeit sollte sich langsam in eine verbindliche Struktur verwandeln."

Mehr zu Notfallseelsorge
<div class="field-zusatzinfo field-info-zusatzinfo-verwendung-1"><p>Ende der 1990er-Jahre begann in Deutschland die Arbeit der so genannten Notfallseelsorgeteams – Initialzündung war das Zugunglück von Eschede 1998.</p>

<p>Dahinter steht die wissenschaftliche Erkenntnis aus den USA, dass Menschen bei Unglücksfällen nicht nur körperlich von den Rettungskräften versorgt werden müssen, sondern auch seelisch. Das gilt auch für die Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei. Für sie hat sich die so genannte Krisenintervention etabliert. Die Landeskirchen stellen die meisten Teilnehmer in der Psychosozialen Notfallversorgung. Im Landkreis Nienburg beteiligt sich überdies das Rote Kreuz.</p>

<p>Im Kirchenkreis Syke-Hoya erfolgt die Alarmierung der Teams sozusagen auf zwei Wegen, weil sich dieser über die beiden Landkreise und damit zwei zuständige Leitstellen erstreckt. Für den Landkreis Diepholz gibt es eine Handynummer, über die die Diensthabenden per Rufumleitung erreichbar sind.</p>

<p>Im LK Nienburg funktioniert die Alarmierung völlig anders:</p>

<p>Aller ehren- und hauptamtlichen Teile der PSNV-Teams werden über eine APP alarmiert und können zurückmelden, ob sie momentan in der Lage sind diesen Einsatz zu übernehmen. Die diensthabende zuständige Stelle koordiniert dann den Einsatz und wählt je nach Entfernung und Einsatzbedarf aus, wer zum Einsatzort aufbricht.</p>

<p>Wer sich für eine ehrenamtliche Mitarbeit in der Notfallseelsorge interessiert, kann sich an das Zentrum für Seelsorge und Beratung (ZfSB) wenden. Die Internet-Adresse lautet www.zentrum-seelsorge.de.</p>

</div>