Ein Strand mitten in der Stadt

Sitzgruppe mit Liegestühlen vor Kirche

© epd-bild/Paul Krauß

Stadtpfarrer Joachim Klenk (3.v.l.) mit Besuchern am Stadtstrand vor der Stadtkirche Roth. Das Projekt "Begegnen - Entspannen - Kultur" ist eine grüne Oase für die Bürgerinnen und Bürger im mittelfränkischen Roth.

Begegnen, entspannen, Kultur
Ein Strand mitten in der Stadt
Ein Stadtstrand mit Sand und Liegestühlen vor der Stadtkirche soll in diesem Sommer die Bürgerinnen und Bürger im mittelfränkischen Roth anziehen. Stadt, Diakonieverein und Kirchengemeinde haben zusammen das Projekt unter dem Motto "Begegnen - Entspannen - Kultur" gestartet, wie Stadtpfarrer Joachim Klenk am Montag dem Evangelischen Pressedienst (epd) sagte.

"Wir wollen nicht nur etwas anbieten, sondern einen Raum schaffen, den Menschen nutzen können", erklärte der evangelische Pfarrer. Gemeinsam zahlen die drei Projektpartner 15.000 Euro für die Aktion, setzen aber auf Nachhaltigkeit: "Wir verwenden viele Sachen, die schon da sind".

Gestaltet wurde auch eine "Grüne Oase", auf der bis zu sechs Meter hohe Bäume und Sträucher in Kästen stehen. Zwischen Strand und Grün sollen Menschen über das Thema Klima sprechen, Gruppen könnten Lesungen, Bühnenprogramm oder Recycling-Ideen anbieten: "Bürgerbeteiligung ist der Projektmotor".

Neben dem Stadtstrand ist eine grüne Oase entstanden.

Ein Programm oder Vorgaben gibt es nicht, "es soll sich entwickeln", sagte Klenk. Inzwischen habe sich eine Gruppe gemeldet, die eine Bude aufstellen will und alkoholfreie Cocktails anbieten; der Kunstradverein will einen Flohmarkt veranstalten.

Bereits in den ersten Tagen habe sich an dem sonst als Parkplatz genutzten Platz die Stimmung verändert, stellte Klenk fest. Der Verkehr laufe langsamer, der Strand werde wahrgenommen. Entstanden ist die Idee zum 50-jährigen Jubiläum der Stadt Roth als Kreisstadt. "Wir wollen von kirchlicher Seite in die Gesellschaft wirken und die Gesellschaft in Richtung Kirche", sagte der Pfarrer. Man wolle "die missionarischen Möglichkeiten in der heutigen Zeit nutzen". 

Mehr zu Landeskirche
Landesbischof der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannover, Ralf Meister
Seit zehn Jahren steht Bischof Ralf Meister an der Spitze der größten Landeskirche in Deutschland. Heute wird er 60 Jahre alt. Besonders wichtig sind ihm die Bewahrung der Schöpfung und das Gespräch mit der jüngeren Generation.
Regenbogen über einem Kirchturm
Mal darf der Gottesdienst nicht "Trauung" heißen, mal ist die Öffentlichkeit ausgeschlossen, mal ist gar nichts geregelt. Ein Überblick über die kirchlichen Heiratsmöglichkeiten für homosexuelle Paare in den Landeskirchen.