Kirche ins Dorf geholt

Team in der renovierten Stabkirche

© epd-bild/Jens Schulze

Pfarrer Karsten Höpting (vorn) in der fertig sanierten Stabkirche an ihrem neuen Standort am Bahnhof von Stiege im Oberharz

Ungewöhnlicher Ortswechsel
Kirche ins Dorf geholt
Dass eine ganze Kirche umzieht, kommt ziemlich selten vor. Die Bürger von Stiege im Oberharz haben eine Stabkirche vor dem Verfall gerettet und mitten im Dorf wieder aufgebaut. Das wird jetzt gefeiert.

Die ältere Dame ist voll des Lobes. "Ich bin wirklich beeindruckt", sagt Wallburg Anlauf und betrachtet die Kirche, die seit Kurzem fertig saniert an ihrem neuen Standort am Bahnhof von Stiege im Oberharz steht und deren zimtbraune Holzbohlen an diesem klaren Frühlingstag in der Sonne glänzen.

Sie habe dem Umzug der Stabkirche Stiege zunächst skeptisch gegenübergestanden, räumt die 74-Jährige ein, die in dem Dorf im Harz geboren wurde. Wie zahlreiche Bürger habe auch sie sich gefragt, ob das Geld nicht anderswo besser eingesetzt wäre - zum Beispiel im Straßenbau. "Aber jetzt bin ich froh, dass wir die Kirche hier bei uns haben. Ich bin begeistert, was Ehrenamt, Fleiß und Engagement ermöglichen."

1,3 Millionen Euro hat der vor acht Jahren gegründete und heute mehr als 170 Mitglieder zählende Verein "Stabkirche Stiege" eingeworben, um die Holzkapelle mit den charakteristischen Drachenköpfen vor Vandalismus und Verfall zu retten und aus einem Waldstück ins sechs Kilometer entfernte Dorfzentrum zu versetzen.

300.000 Euro vom Bund

Vor einem Jahr begann der fachmännische Abbau. Damals stand die 1905 eingeweihte Kirche noch auf einer einsamen Lichtung im Dreiländereck von Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen auf dem inzwischen verfallenen Gelände der nunmehr seit 30 Jahren geschlossenen Lungenheilanstalt "Albrechtshaus".

Auf Sommerfesten und Weihnachtsmärkten haben die Bürger gesammelt und etliche Lesungen, Konzerte sowie Ausstellungen zugunsten der norwegischen Drachenkirche organisiert. Der Durchbruch kam 2020: eine Förderzusage des Bundes über 300.000 Euro vom Denkmalprogramm "National wertvolle Kulturdenkmäler", dazu Förderungen vom Land Sachsen-Anhalt sowie von Unternehmen und Stiftungen. "Ich kann kaum glauben, dass wir das geschafft haben", sagt die stellvertretende Vereinsvorsitzende Monika Uecker glücklich.

Zwei Kirchen im Dorf

Doch so ist es. Die Tischler, Zimmerer und Restauratoren der Werkstätten für Denkmalpflege im nahen Quedlinburg haben das 1000 Einwohner zählende Dorf Stiege wieder verlassen, der Rasen ist eingesät, die Stauden für einen bienenfreundlichen Kirchgarten sind gesetzt. Picknickbänke stehen bereit.
Ab Freitag, 20. Mai wird gefeiert, drei Tage lang.

Pfarrer Karsten Höpting am Altar der Holzkirche.

Zunächst werden Politiker, Stiftungsvertreter und die am Bau beteiligten Handwerker und Planer erwartet, am Wochenende dann nehmen die Bürger ihre Kirche in Besitz. Es gibt eine Tombola, Führungen, Kaffee und Kuchen, und am Samstag feiert Pfarrer Karsten Höpting, seit vier Jahren zuständig für Stiege, die erste Andacht am neuen Standort.

Engagement jenseits der Kirchenmitgliedschaft

Die Stabkirche ist keine Kirche im konfessionellen Sinne, sie soll künftig vorwiegend ein Ort für Kunst und Kultur sein. Doch Höpting sieht darin keine Konkurrenz. Es freue ihn, dass in einer strukturschwachen Gegend, in der weniger als ein Drittel der Menschen Kirchenmitglieder sind, so viel Engagement aufgebracht wurde, sagt der 40-jährige: "Was hier geschehen ist, der Zusammenhalt, die Kreativität, das Engagement der verschiedensten Menschen für ein Ziel: Das ist für mich Kirche. Es zeigt die Bedeutung von Kirche auch außerhalb von Kirchenzugehörigkeit."

Der evangelische Pfarrer und die Bürger sind sich einig: Obwohl die Stabkirche künftig in erster Linie als Event-Location dienen soll, werden auf Anfrage auch Andachten, Trauungen und Taufen möglich sein. "Wir haben ja auch noch unsere andere Kirche in Stiege", sagt Höpting. Die solle schon die Hauptadresse für kirchliche Feiern bleiben. "Aber klar, wenn jemand eine besondere Verbindung zur Stabkirche hat, dann werde ich auch dort trauen oder taufen."

Zwischen Event und Gebet

Auch Cosima Pilz sieht das so, Vereinsmitglied der ersten Stunde und heute Sprecherin der Initiative. Weltliche und kirchliche Nutzungen könnten sich im Alltag gut ergänzen. "Wir wollen Lesungen, Konzerte, Ausstellungen, Kunstauktionen veranstalten", sagt die 56-Jährige, die bis zur Schließung 1993 im "Albrechtshaus" arbeitete. Ihr sei es wichtig, dass in der Kirche auch gebetet werden könne. "Wir dürfen nicht vergessen: Viele Menschen haben über die Jahrzehnte in der Stabkirche Abschied von Angehörigen genommen, die in der Lungenheilanstalt starben."

Wallburg Anlauf verweilt mit ihrem Mann Harro noch immer vor der Stabkirche, die nur wenige Schritte von ihrem Haus entfernt liegt. Sie hat sich überzeugen lassen - jetzt, wenige Tage vor der offiziellen Feier, wolle sie doch in den Verein "Stabkirche Stiege" eintreten, sagt sie. Schließlich sei die Arbeit mit dem Umzug nicht erledigt. Jetzt gelte es, die Kirche mit Leben zu füllen, ein attraktives Programm auf die Beine zu stellen und Touristen anzulocken. "Da sind wir jetzt alle gefragt."

Mehr zu Kirchengebäude
Blitz hinter Kirchturm
Gottesdienste unter Corona-Vorschriften, Kirchen in Unwettern, strenge Winter - der jährliche Fotowettbewerb von Stiftung KiBa und KD-Bank hat im Jahr 2021 besonders prägnante Augenblicke gesammelt. Wir zeigen die schönsten Bilder.
Bischof Kramer
Die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland hat das Urteil des Bundesgerichtshofes zu der judenfeindlichen Schmähplastik an der Wittenberger Stadtkirche begrüßt.