Priesterseminarleiter tot aufgefunden

Außenansicht des Limburger Dom vor blauem Himmel

© epd-bild/Heike Lyding

Christof May, der Leiter des katholischen Limburger Priesterseminars, wurde einem Medienbericht zufolge tot aufgefunden.

Nach Übergriff-Vorwürfen
Priesterseminarleiter tot aufgefunden
Wegen "übergriffigen Verhaltens" wurde der Leiter des Limburger Priesterseminars von allen Ämtern freigestellt. Am Donnerstag ist der 49-Jährige leblos aufgefunden worden.

Der Tod des Priesters sei für alle im Bistum, besonders auch für den Bischof, die Personalverantwortlichen und die Bistumsleitung "sehr bedrückend und hinterlässt offene Fragen", teilte das Bistum am Freitag mit.

Der Priester war laut Bistum am Mittwoch in einem persönlichen Gespräch zu Vorwürfen übergriffigen Verhaltens angehört worden. Im Anschluss daran habe ihn Bischof Georg Bätzing von allen Ämtern freigestellt, um die Vorwürfe prüfen und aufklären zu können. Die aufrichtige Anteilnahme des Bistums gelte der Familie des Verstorbenen. "Zugleich sind wir in Gedanken auch bei denen, die die Vorwürfe gemeldet haben." Über den Tod des Priesterseminarleiters hatte bereits am Donnerstagabend der Hessische Rundfunk berichtet.

May wurde 49 Jahre alt. Er wohnte in Limburg und stammte aus dem Westerwald. Er hatte das Amt des Regens laut Bistum im September 2018 übernommen. Zuvor war er Pfarrer der Pfarrei St. Anna Braunfels (Lahn-Dill-Kreis) sowie Bezirksdekan in den katholischen Bezirken Wetzlar und Lahn-Dill-Eder. Im Dezember 2019 wurde der Theologe zudem zu einem von sieben Domkapitularen ernannt.

Erst Anfang dieses Monats war im Bistum Limburg der Dekan des katholischen Bezirks Westerwald zurückgetreten. Obwohl es Vorwürfe sexueller Belästigung gegen den 64-jährigen Priester gab, hatte Bätzing ihn 2020 in dieses Amt berufen. Der Bischof entschuldigte sich jetzt für die Entscheidung und bat die Betroffenen um Verzeihung.

Mehr zu Katholische Kirche
Bibel auf der Autobahn
Für eine "Rast für die Seele" in Kirchen mit touristischem Fokus haben die beiden großen Kirchen zum Start der Urlaubssaison ein Online-Angebot gestartet. Die Internetseite "www.rast-fuer-die-seele.de" bietet Gebete, Andachten und Lieder.
Claudia Keller, stellv. Chefredakteurin von chrismon
Weniger als die Hälfte der Deutschen gehört einer der beiden großen Kirchen an. Das muss nicht nur zum Schaden sein.