Verhandlungen über Schmähplastik

Mittelalterliche "Judensau", ein Schmäh- u. Spottbild auf die Juden, an der Stadtkirche St. Marien in der Lutherstadt Wittenberg.

© epd-bild/Jens Schlueter

Das mittelalterliche Relief "Judensau", das um 1300 angebracht wurde, zeigt eine Sau, an deren Zitzen sich Menschen laben. Sie, wie auch der Mann, der der Sau in den After schaut, sollen Juden sein. Mit der Schmähung sollten Juden abgeschreckt werden, sich in der Stadt niederzulassen.

Wittenberger "Judensau"
Verhandlungen über Schmähplastik
Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe befasst sich am Montag mit der sogenannten Wittenberger "Judensau". Das Gericht muss entscheiden, ob die Schmähplastik den Tatbestand der Beleidigung erfüllt.

Das Gremium verhandelt auch über die Frage, ob das Sandsteinrelief aus dem 13. Jahrhundert von der Stadtkirche der Lutherstadt entfernt werden muss. Kläger ist das Mitglied einer jüdischen Gemeinde, Beklagte ist die evangelische Kirchengemeinde der Stadtkirche zu Wittenberg. (AZ: VI ZR 172/20)

Die Plastik von 1290 zeigt eine Sau, an deren Zitzen sich Menschen laben, die Juden darstellen sollen. Ein Rabbiner blickt dem Tier unter den Schwanz und in den After. Neben dem Relief in Wittenberg gibt es auch an zahlreichen anderen Kirchen in Deutschland derartige Schmähplastiken, laut Bundesgerichtshof rund 50 Exemplare.

Der Kläger im Wittenberger Fall hatte gegen ein vorangegangenes Urteil des Oberlandesgerichtes Naumburg Revision eingelegt. Das Oberlandesgericht hatte zuvor eine Berufungsklage des Mannes zurückgewiesen und ein Urteil des Landgerichts Dessau-Roßlau bestätigt. Demnach muss das Relief nicht beseitigt werden, weil es aktuell keinen beleidigenden Charakter mehr habe. Es befinde sich nicht unkommentiert an der Kirche. Das Relief sei in ein Gedenkensemble eingebunden und stellt damit keine Missachtung von Juden mehr dar.

Unterhalb der Schmähplastik gibt es seit 1988 ein Mahnmal mit Erklär-Text, in dem sich die evangelische Kirchengemeinde von Judenverfolgungen, den antijudaistischen Schriften von Reformator Martin Luther (1483-1546) und der verhöhnenden Zielrichtung des mittelalterlichen Reliefs distanziert.

Kirche müsse sich antijüdischer Geschichte stellen

Der Antisemitismusbeauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Christian Staffa, betonte vor dem Karlsruher Prozess, die Wittenberger "Judensau" stelle fraglos eine Schmähung dar und könne so nicht bleiben. "Doch die lange Geschichte christlichen Antijudaismus und Antisemitismus, die sich in diesem Relief auf obszöne Weise verdichtet, ist nicht auf juristischem Wege zu klären", sagte er.

Die Skulpturen einfach von den Kirchen zu entfernen, würde laut Staffa zu kurz greifen: "Denn antijüdische Geschichte lässt sich nicht ungeschehen machen, indem man ihre Zeugnisse abschlägt und glättet."

Die Kirche müsse sich ihrer antijüdischen Geschichte stellen und diesen Prozess auch sichtbar machen. Das sei "ein langer Weg", der mittlerweile begonnen, aber noch lange nicht zu Ende sei. "Davon zeugt auch dieser Rechtsstreit, der unabhängig von seinem Ausgang die vor uns liegende Aufgabe nicht erledigen kann", sagte Staffa, der auch Studienleiter für Demokratische Kultur und Kirche an der Berliner Evangelischen Akademie ist.

Mehr zu Antisemitismus
Gemälde "People's Justice" wurde abgehängt
Die Antisemitismusbeauftragten von Bund und Ländern haben nach dem Skandal um antisemitische Darstellungen in einem Werk der documenta Aufklärung und Konsequenzen gefordert. Es dürfe nicht dabei bleiben, nur das Bild zu entfernen.
Gemälde des indonesischen Künstlerkollektivs "Taring Padi" wird verhüllt
In der Debatte um antisemitische Tendenzen auf der "documenta fifteen" hätte sich Landesbischof Ralf Meister ein früheres Eingreifen der Verantwortlichen gewünscht. Der EKD-Kulturbeauftragte kritisiert pro-palästinensische Propagandafilme.