Käßmann: Es ist nicht Gott, der Kriege führt

Margot Käßmann

© epd-bild/ Jens Schulze

Theologin Margot Käßmann betont, dass Gott immer dort sei, wo Menschen leiden.

Verantwortung für Leid?
Käßmann: Es ist nicht Gott, der Kriege führt
Nach Auffassung der evangelischen Theologin Margot Käßmann ist Gott nicht für Kriege verantwortlich.

"Viele Menschen wünschen sich einen Gott, der mit Blitzschlag ins Weltgeschehen eingreift und Recht und Gerechtigkeit schafft", schrieb Käßmann in ihrer Kolumne in der "Bild am Sonntag". Aber es sei nicht Gott, der Kriege führt. Menschen wie der russische Präsident Wladimir Putin müssten sie verantworten, sagte sie mit Blick auf den russischen Angriffskrieg in der Ukraine.

Gott sei auch nicht mit einer Nation, wie es immer wieder in der Geschichte auch von Kirchen erklärt worden sei. "Nein, Gott ist auf der Seite der Menschen, die leiden", betonte die ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Wenn in dem ukrainischen Ort Butscha Menschen gefoltert und getötet würden, sei Gott genau dort.

Im Alten Testament der Bibel gebe es zwar Passagen, in denen Gott geradezu dazu aufrufe, Krieg zu führen. Doch Jesus zeige eine ganz andere Seite Gottes, so die ehemalige Bischöfin von Hannover. Jesus komme nicht als Revolutionär mit der Waffe in der Hand hoch zu Ross. Er sterbe am Kreuz als Opfer von Unrecht und Gewalt, erinnerte die Theologin an die biblische Erzählung im Neuen Testament.

Mehr zu Ukraine-Russland-Krise
alte Frau öffnet leeres Portemonnaiee
Viele Frauen steigen für die Erziehung ihrer Kinder aus dem Job aus oder arbeiten nur in Teilzeit. Im Rentenalter sind sie dann oft von Altersarmut betroffen. Ihre finanzielle Lage wird durch die Inflation und hohe Energiekosten prekär.
Buttons der Friedensbewegung aus den 1980er Jahren
Fünf Männer über ihre Kriegsdienstverweigerung in den 80er und 90er Jahren – und was sie heute davon halten.