EKD-Jurist kritisiert fehlende Informationen zur Impfpflicht

Hans Michael Heinig

© epd-bild/Jens Schulze

Kirchenjurist Hans Michael Heinig fordert mehr Informationen zur Impfpflicht für Abgeordnete und Öffentlichkeit.

Impf-Debatte
EKD-Jurist kritisiert fehlende Informationen zur Impfpflicht
In der Diskussion um eine allgemeine Corona-Impfpflicht fordert der Staats- und Kirchenrechtler Hans Michael Heinig mehr Information vonseiten der Bundesregierung. Nur so könnten Abgeordnete verantwortungsvoll entscheiden.

Eine so gravierende Rechtspflicht wie die Impfung "darf nicht alleine auf Hoffnungen und Wunschvorstellungen beruhen", schrieb Heinig, Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht an der Universität Göttingen, in einem Beitrag für die "Neue Osnabrücker Zeitung". Der Gesetzgeber dürfe nicht willkürlich handeln. Mehr Informationen seien als Grundlage für eine Abstimmung im Bundestag unbedingt erforderlich.

Zu klären seien Fragen wie: "Reicht für einen Überlastungsschutz des Gesundheitssystems nicht eine risikoorientierte Impfpflicht, die die schon vorhandene einrichtungsbezogene Impfpflicht ausweitet und zudem bei einem bestimmten Alter und gewissen Vorerkrankungen greift? Wie stark senkt eine Impfung die Infektiösität? Reicht dieser Impfeffekt aus, um allen eine Pflicht zur Impfung zum Schutz Dritter zuzumuten?" Auch müsse gefragt werden, ob der Nutzen für Dritte noch in einem angemessenen Verhältnis zur Schwere des Grundrechtseingriffs stehe.

Dies alles seien keine Gewissensfragen, sondern Fragen des Wissens, erklärte Heinig, der auch Leiter des Kirchenrechtlichen Instituts der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) ist. "Das vorhandene Fachwissen aufzubereiten und dem Bundestag zur Verfügung zu stellen ist Aufgabe der Bundesregierung." Daran ändere auch die Aufhebung der Fraktionsdisziplin nichts. "Zumindest der Öffentlichkeit ist die Regierung belastbare Antworten auf zentrale Fragen für die Einführung einer weitergehenden Impfpflicht bislang schuldig geblieben", kritisierte er.

Der Bundestag debattiert am 26. Januar über die mögliche Einführung einer Corona-Impfpflicht für weitere Teile der Bevölkerung. Für die Orientierungsdebatte, für die fast vier Stunden Zeit eingeplant sind, liegen noch keine konkreten Anträge vor. Es gibt aber mehrere fraktionsübergreifende Vorschläge, wie die ab Mitte März geltende einrichtungsbezogene Impfpflicht ausgeweitet werden könnte.

Mehr zu Coronavirus, Impfungen
Menschen die zum 102. Katholikentag in Stuttgart anreisen
Zentrale Themen des Katholikentags in Stuttgart sind der Krieg in der Ukraine, soziale Folgen der Pandemie und die Notwendigkeit kirchlicher Reformen. Das Treffen soll nach über zwei Jahren Corona-Krise wieder "echte Begegnung" möglich
Eine Person öffnet im Supermarkt einen Geldbeutel
In der Corona-Krise sind die Reichen reicher und die Armen zahlreicher geworden, sagt der Soziologe Christoph Butterwegge. Was dagegen helfen würde und warum finanzielle Ungleichheit die Demokratie gefährdet, erklärt er im Interview.