Verein meldet mehr assistierte Suizide

Eine Patientin bekommt Tabletten gereicht.

© epd-bild/Werner Krueper

Eine Patientin bekommt Tabletten gereicht. (Symbolbild) Der Hamburger Verein "Sterbehilfe Deutschland" meldet für das Jahr 2021 deutlich mehr Fälle von assistiertem Suizid.

Sterbehilfe
Verein meldet mehr assistierte Suizide
Der Hamburger Verein "Sterbehilfe Deutschland" hat im vergangenen Jahr in deutlich mehr Fällen Menschen zum Suizid verholfen als zuvor. Neben körperlich und psychisch Erkrankten waren auch Gesunde darunter.

Wie die Organisation des früheren Justizsenators Roger Kusch mitteilte, gab es 2021 insgesamt 129 sogenannte Suizidbegleitungen, also vom Verein organisierte, assistierte Selbsttötungen in Deutschland. Dabei werden Sterbewilligen beispielsweise todbringende Medikamente überlassen. Zu den Toten des vergangenen Jahres gehörten nach Angaben des Vereins in acht Fällen auch gesunde Menschen oder Menschen, deren Krankheit keinen Einfluss auf den Sterbewunsch hatte.

In 114 Fällen seien körperliche Leiden ausschlaggebend gewesen, hieß es. Darunter listet der Verein auch zwei Fälle dementer Menschen auf. In sieben Fällen hätten psychische Gründe zum Sterbewunsch geführt. In ebenfalls sieben Fällen wollten Ehepaare den Angaben zufolge gemeinsam ihr Leben beenden. Juristische Folgen habe es in keinem Fall gegeben, wie der Geschäftsführer Jakub Jaros auf Nachfrage mitteilte.

Der Hamburger Verein ist in Deutschland höchst umstritten. Er leistet Assistenz beim Suizid für zahlende Vereinsmitglieder. 2015 musste der Verein seine Sterbehilfe-Aktivitäten in Deutschland zunächst einstellen, weil ein vom Bundestag verabschiedetes Gesetz die sogenannte geschäftsmäßige Beihilfe zum Suizid verboten hatte.

Dieses Gesetz wurde durch ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts im Februar 2020 kassiert. Seitdem ist der Verein, der auch einen Sitz in der Schweiz hat, wieder in Deutschland aktiv.

Ein neues Gesetz zur Regelung der Suizidassistenz als spezieller Form der Sterbehilfe hatte der Bundestag während der zurückliegenden Legislaturperiode nicht mehr auf den Weg gebracht, obwohl verschiedene Vorschläge vorlagen. Sie hatten grundsätzlich alle zum Ziel, Sterbehilfe-Organisationen nicht zur Normalität werden zu lassen - unterschieden sich aber darin, inwieweit andere, etwa Ärzte, Hilfe beim Suizid leisten dürfen. Eine neue Regelung wird nun für diese Wahlperiode erwartet.

Laut Mitteilung von "Sterbehilfe Deutschland" war das jüngste Mitglied, dessen Suizid im vergangenen Jahr durch den Verein organisiert wurde, 18 Jahre, das älteste 99 Jahre alt. Der Altersdurchschnitt habe bei 75 Jahren gelegen.
Die Zahl der Fälle war 2021 in der Geschichte des Vereins vergleichsweise hoch. Nach eigenen Angaben begleitete "Sterbehilfe Deutschland" von Ende Februar 2020 - nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts - bis Jahresende 70 Suizide. Seit der Gründung 2010 bis zum Verbot 2015 gab es nach Angaben des Vereins insgesamt 254 Fälle von Suizidassistenz.

Wenn Sie daran denken, sich das Leben zu nehmen, oder jemanden kennen, der suizidgefährdet ist, suchen Sie Hilfe. Die Telefonseelsorge ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr erreichbar. Die Telefonnummern sind 0800/1110111 und 0800/1110222. Auch ein Kontakt per Chat und E-Mail ist möglich: www.telefonseelsorge.de

Mehr zu assistierter Suizid, Sterbebegleitung
Debatte um organisierte Hilfen zum Suizid und assistierte Selbsttötung
Zum Welthospiztag am 9. Oktober fordert Bremens leitender evangelischer Theologe Bernd Kuschnerus eine bessere Versorgung sterbenskranker Menschen.
Bischof Meister mit dem Gesicht auf zusammengefaltete Hände gestützt vor einem einheitlich blauen Hintergrund
In der Diskussion um den assistierten Suizid schwerkranker Menschen hat der hannoversche Landesbischof Ralf Meister eine möglichst klare und unmissverständliche Gesetzgebung gefordert.