Methodisten distanzieren sich von Gutachter

Olaf Latzel mit einer Bibel in der Hand in den Gerichtssaal.

© Sina Schuldt/dpa

Das Amtsgericht Bremen hatte den landeskirchlichen Pastor Olaf Latzel wegen Volksverhetzung zu einer Geldstrafe verurteilt. Latzel hatte gegen den Rechtsspruch Berufung eingelegt.

Fall Olaf Latzel
Methodisten distanzieren sich von Gutachter
Die Evangelisch-methodistische Kirche in Deutschland hat sich von den Aussagen des theologischen Gutachters im Berufungsverfahren um den umstrittenen Bremer Pastor Olaf Latzel distanziert.

Der zu der Freikirche gehörende Theologieprofessor Christoph Raedel habe seine ablehnende Haltung zur Homosexualität "als Privatperson" deutlich gemacht, sagte ein Sprecher der methodistischen Kirche am Wochenende in Frankfurt am Main dem Evangelischen Pressedienst (epd): "Diese Aussagen sind nicht als offizielle Stellungnahme namens und im Auftrag der Evangelisch-methodistischen Kirche anzusehen."

Der landeskirchliche Pastor Latzel hatte nach Auffassung des Bremer Amtsgerichts in einem sogenannten Eheseminar zum Hass gegen Homosexuelle aufgestachelt. Das Gericht verhängte darum eine Geldstrafe von 90 Tagessätzen zu je 90 Euro. Das Urteil wegen Volksverhetzung ist nicht rechtskräftig, weil Latzel in Berufung gegangen ist.

Raedel, Professor der Freien Theologischen Hochschule Gießen, war in der vergangenen Woche nun vom Landgericht zum theologischen Gutachter im Berufungsverfahren bestellt worden. Auf epd-Anfrage bezeichnete Raedel "ausgelebte Homosexualität" als "Sünde". Er zitierte dazu aus der Verfassung seiner Kirche: "Die weltweite Evangelisch-methodistische Kirche kann die praktizierte Homosexualität nicht gutheißen und betrachtet diese Handlungsweise als unvereinbar mit der christlichen Lehre."

Der Sprecher der methodistischen Kirche, Michael Putzke, sagte, die von Raedel zitierte Passage aus der Verfassung der weltweiten methodistischen Kirche sei zwar richtig, aber unvollständig. Korrekt sei, dass praktizierte Homosexualität darin als nicht vereinbar mit der christlichen Lehre angesehen werde. In der deutschen Fassung werde jedoch betont, dass es innerhalb der methodischen Kirche unterschiedliche Auffassungen in dieser Frage gebe.

Laut Putzke wird darin ausdrücklich bekräftigt, dass Gottes Gnade allen Menschen gelte. Es sei eindeutig, "dass Ablehnung und Diskriminierung lesbischer und schwuler Menschen in der Kirche keinen Platz haben".

Die methodistische Kirche ringe weltweit bereits seit fünf Jahrzehnten erbittert um eine Haltung zur Homosexualität, erläuterte Putzke. 2019 habe sich bei der Generalkonferenz im US-amerikanischen St. Louis, dem weltweit höchsten Entscheidungsgremium dieser Kirche, mit knapper Mehrheit die konservativ-traditionelle Sichtweise durchgesetzt.

In Deutschland sei dieser Beschluss aber nicht umgesetzt worden: Die wenigen Passagen mit negativen Aussagen zur Homosexualität seien "vorläufig außer Kraft" gesetzt. Dieses "Schweigen in der Ordnung" ermögliche es den Gemeinden, sich für die Belange von Menschen in gleichgeschlechtlichen Beziehungen stärker zu öffnen und ihnen in der Kirche eine Heimat zu bieten.

Mehr zu Die Predigt von Olaf Latzel, Homosexualität, Methodisten
Jesus Darsteller im Bibelhaus Erlebnis Museum
Im "Bibelhaus Erlebnis Museum" in Frankfurt am Main kommt Jesus als queere Person zurück auf die Erde. Das Theaterstück ist online zu erleben.
Pastor Olaf Latzel am 20.11.2020 vor dem Amtsgericht Bremen
Die Staatsanwaltschaft Bremen hat den umstrittenen theologischen Gutachter Christoph Raedel im Berufungsverfahren um den wegen Volksverhetzung verurteilten Pastors Olaf Latzel abgelehnt.