Blinder Syrer wieder im Kirchenasyl

Klosterasyl für blinden Syrer

© Getty Images/iStockphoto/Stadtratte

Der Fall des blinden Syrers im Kirchenasyl sei nicht hoffnungslos, sagte der Anwalt des Betroffenen. Denn das BAMF könne immer noch ein ordentliches Asylverfahren für den 27-jährigen Geflüchteten erwirken.

In bayerischem Kloster
Blinder Syrer wieder im Kirchenasyl
Der blinde Syrer Mheddin Saho (27) ist wieder im Kirchenasyl. Wie sein Anwalt dem Evangelischen Pressedienst (epd) bestätigte, befindet sich der junge Mann seit Montag in einem bayerischen Kloster, das ihn vor einer Abschiebung nach Spanien schützen soll.

Um welches Koster es sich dabei handle, wollte sein Rechtsbeistand, der Ulmer Anwalt Thomas Oberhäuser, nicht sagen. In jüngster Zeit seien immer wieder Strafverfahren gegen die Asyl gebenden Kirchen oder Klöster angestrengt worden. Davor wolle er die Asylgeber schützen. Vermutlich werde der junge Mann sechs Monate im Kirchenasyl bleiben.

Saho war Ende Juni vor dem Regensburger Verwaltungsgericht mit seiner Klage gegen eine Abschiebung nach Spanien gescheitert. Sein Anwalt hatte keine Rechtsmittel mehr gegen das Urteil eingelegt. Auch dies habe man dem Gericht am Montag mitgeteilt, so dass das Urteil damit rechtskräftig geworden sei.

Der Fall des blinden Syrers sei dennoch nicht hoffnungslos, sagte Oberhäuser. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) könne immer noch im Zuge des Selbsteintritts gemäß Dublin-Verordnung ein ordentliches Asylverfahren für Saho in Deutschland erwirken.

Anwalt Thomas Oberhäuser

Außerdem könne auch der Freistaat Bayern dem jungen Mann ein Aufenthaltsrecht oder eine Duldung bis zum Abschluss seines Studiums geben, erklärte der Anwalt. Derzeit liefen noch verschiedene Petitionen im Landtag, die sich für ein Bleiberecht einsetzten.

Der Fall des blinden Syrers hatte landesweit für Aufsehen gesorgt. Zahlreiche Unterstützerkreise hatten sich für ein Bleiberecht des "bestens integrierten" jungen Mannes eingesetzt, wie es hieß. Unterstützung kam sowohl von evangelischen Kirchengemeinden im niederbayerischen Rottenburg, in dem der Syrer bis zuletzt lebte und ein erstes Kirchenasyl im Jahr 2019 erhielt, als auch von Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm.

Mehr zu Abschiebung
Chaos am Flughafen Kabul
Die Ereignisse in Afghanistan überschlagen sich. Nach dem Abzug der NATO-Truppen übernahmen die Taliban Provinz um Provinz und schließlich die Hauptstadt Kabul. Stephan Reichel vom Kirchenasylverein "matteo" fordert eine neue Asylpolitik.
Mann mit Kind auf dem Arm
Afghanistan-Rückkehrern droht Armut und Gewalt. So lautet das Ergebnis einer Studie im Auftrag kirchlicher Organisationen. Viele Abgeschobene fliehen erneut, kommen auch zurück nach Europa. Die Bundesregierung hält an den Abschiebungen dennoch fest.