Präses Latzel startet zur "Hoffnungstour"

Thorsten Latzel Projekte besucht auf Radtour Gemeinden der Evangelischen Kirche im Rheinland.

© epd-bild/Oliver Dietze

Präses Thorsten Latzel ist zu seiner "Sommertour der Hoffnung" aufgebrochen. Mit dem E-Bike fuhr er in Begleitung einer kleinen Fahrradgruppe nach einem Morgensegen von der Saarbrücker Ludwigskirche aus los.

Kirche im Rheinland
Präses Latzel startet zur "Hoffnungstour"
Bei "nassgrauem" Wetter schwang sich Präses Thorsten Latzel an der Saarbrücker Ludwigskirche aufs E-Bike. Die "Sommertour der Hoffnung" führt ihn durch die ganze rheinische Kirche - mit vielen Begegnungen am Wegesrand.

Am 13. Juli will Thorsten Latzel am Willibrordi-Dom im niederrheinischen Wesel sein. Während der mehr als 600 Kilometer langen Tour besucht der Präses täglich mehrere Projekte von Gemeinden der Evangelischen Kirche im Rheinland.

Am ersten Tourentag lernt Latzel im Saarland eine digitale Gemeinde in Schafbrücke, eine Kita mit Hühnern und einem Hahn in Sulzbach-Hühnerfeld und die Seelsorgearbeit mit Alpakas und Lamas der Pfarrerin Wiltrud Bauer kennen. Danach soll noch ein Besuch der Nationalparkkirche Neuhütten-Muhl im Nationalpark Hunsrück-Hochwald folgen, bevor er am Abend die deutsche Edelsteinkönigin Bettina Reiter im Deutschen Mineralienmuseum in Idar-Oberstein trifft.

Jeder Tour-Tag endet laut rheinischer Kirche mit einem solchen einstündigen Gespräch, bei dem Latzel seine Gäste nach deren persönlichen Hoffnungsgeschichten fragt. Zugesagt hätten unter anderen auch die Klima-Aktivistin Leonie Jöster von "Fridays for Future", Schauspielerin Biggi Wanninger, die Dominikanerin Schwester Ursula Hertewich sowie Förster und Bestseller-Autor Peter Wohlleben.

Von seinen Eindrücken berichtet Präses Latzel auch im seinem Blog.

Mehr zu Evangelische Kirche im Rheinland
Geflüchtete aus Afghanistan in einem behelfsmäßigen Flüchtlingslager
Die drei evangelischen Landeskirchen aus Nordrhein-Westfalen mahnen nach der Machtübernahme der Taliban in Afghanistan großzügige humanitäre Aufnahmeprogramme und einen erleichterten Familiennachzug an.
Portrait des Präses Manfred Kock in seinem Haus in Köln.
Die Kirchen werden nach Einschätzung des ehemaligen EKD-Ratsvorsitzenden Manfred Kock auch künftig eine wichtige Rolle in der Gesellschaft spielen. Am 14. September wird der Theologe 85 Jahre alt.