Gemeinde kämpft für Erhalt ihres Waldes

Kirche vs. Bahn
Gemeinde kämpft für Erhalt ihres Waldes
Rund 50 Teilnehmer haben sich am Sonntagabend im dichten Kirchenwald von Buchschwabach (Gemeinde Roßtal, Landkreis Fürth) zu einem "Blickwinkel-Gottesdienst" versammelt. Zusammen wollen sie ihre Bäume vor den Bauplänen der Bahn schützen.

Die Deutsche Bahn zieht auf der Suche nach einem Standort für ein geplantes ICE-Instandsetzungswerk auch diesen Wald in Betracht. Wald sei ein "kulturhistorisches Erbe" und seit mindestens 600 Jahren im Besitz der Gemeinde, erklärte der evangelische Pfarrer Jörn Künne in seiner Predigt. "Sowas darf man einfach nicht aufgeben. Hier ist so viel Arbeitszeit eingeflossen, das ist mit Geld nicht aufwiegbar."

Aber nicht nur deshalb setze sich die Gemeinde für den Erhalt des Waldes ein. Er sei der Lebensraum für viele Tiere und Pflanzen. Als Mensch müsse man Ehrfurcht vor jeglichem Leben haben, predigte Künne. Ehrfurcht müsse man vor dem Leben der Amsel und der Fledermaus genauso haben wie vor dem Leben "der eher lästigen Bremse oder Zecke".

Alexandra Schicktanz aus dem Kirchenvorstand der Gemeinde erklärte, es gebe geeignetere Orte für das Werk, "an denen nicht so viel Wald verschwinden muss." Dem Bau der ICE-Wendeschleife würde allein die Hälfte des Kirchenwaldes zum Opfer fallen.

Gottedienst soll Bewusstsein schaffen

Der Blickwinkel-Gottesdienst im Kirchenwald sei kein Protest-Gottesdienst, so Künne. Er solle vielmehr ein Bewusstsein für die Vielfalt des Waldes schaffen. In kurzen Videos zeigt die Gemeinde im Internet aktuell die Schönheit ihres Waldes und hofft damit, noch mehr Aufmerksamkeit zu bekommen.

Im Herbst startet ein Raumordnungsverfahren, dass die Vor- und Nachteile der neun vorliegenden Vorschläge für des ICE-Instandsetzungswerk im Umkreis von Nürnberg prüft.

Mehr zu Bewahrung der Schöpfung
Hundewelpen in einem Pappkarton in Bukarest
Der illegale Handel mit Hundebabys boomt. Eine Stiftung klärt auf.
Collage: chrismon-Chefredakteurin Ursula Ott und Neurowissenschaftlerin Maren Urner vor türkisem Hintergrund
Ursula Ott im Gespräch mit Neurowissenschaftlerin Maren Urner von Perspective Daily.