Ausstellung zu Luther, Gewissen und Protest

Lutherportrait und Druck in der Sonderaustellung "Hier stehe ich - Gewissen und Protest" in Worms

epd-bild/Kristina Schaefer

Neben Schautafeln und Videos zeigt die Wormser auch zahlreiche Exponate rund um Martin Luther und andere berühmte "Protestanten".

Ausstellung zu Luther, Gewissen und Protest
Eine aufwendig vorbereitete Sonderausstellung im Wormser Andreasstift erinnert an historische Persönlichkeiten, die in verschiedenen Epochen unter Berufung auf ihr Gewissen die herrschende Ordnung infrage stellten.

Die Schau ist Teil der Jubiläumsveranstaltungen zum 500. Jahrestagder berühmten Reise des Reformators Martin Luther (1483-1546) zum Wormser Reichstag und kann vom 3. Juli bis zum 30. Dezember besichtigt werden. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie musste die ursprünglich bereits für April geplante Eröffnung um mehrere Monate verschoben werden.

Ausgehend von einer Darstellung der Ereignisse auf dem Wormser Reichstag von 1521 und ihrer Folgen zeige die Landesausstellung anhand historischer Schlüsselmomente der vergangenen 500 Jahre eine Reihe weiterer historischer "David-gegen-Goliath-Konstellationen", erklärte Kurator Olaf Mückain. Die Schau wirft ein Schlaglicht auf Vertreter der Aufklärung, die französische Revolutionärin und Frauenrechtlerin Olympe de Gouges und Bürgerrechtler wie Martin Luther King und Nelson Mandela. "Es ist aber keine politische oder theologische Ausstellung", sagte Mückain.

Die Ausstellungsmacher haben dazu neben zahlreichen riesigen Schautafeln und Videoinstallationen auch eine Reihe von Exponaten aus dem Nachlass der gewürdigten Protagonisten zusammengetragen. Zu sehen sind beispielsweise die Taschenuhr des Philosophen Moses Mendelssohn und ein Tanzkleid der NS-Widerstandskämpferin Sophie Scholl.

"Luther hat einen Stein ins Rollen gebracht", erklärte der Kirchenhistoriker Thomas Kaufmann, Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats für die Ausstellung. Im Laufe der Jahrhunderte hätten sich immer wieder andere Menschen vor schwierigen Gewissensentscheidungen auf ihn berufen.

Die Ausstellung im Andreasstift ist Teil eines umfangreichen Jubiläumsprogramms zum 500. Jahrestag des Reichstags von 1521. Nach den jüngsten Lockerungen der Anti-Corona-Maßnahmen ist auch ein umfangreiches Begleitprogramm geplant.

Die Wormser Nibelungen-Festspiele zeigen in dieser Saison ein Stück über Luther und die Auswirkungen seiner Widerrufsverweigerung. Die Reise des Reformators von Wittenberg nach Worms im April 1521 gilt als Schlüsselmoment der Kirchengeschichte. Bei seinem mutigen Auftritt auf dem Wormser Reichstag vor Kaiser Karl V. weigerte er sich, die eigenen Lehren zu widerrufen. Daraufhin sprach der Kaiser die Reichsacht über Luther aus und erklärte ihn für vogelfrei.

Mehr zu Martin Luther, Lutherstadt
Schreib-Klausur wie zu Luthers Zeiten
500 Jahre nach Martin Luther begeben sich die Schriftstellerin Iris Wolff sowie die Autoren Uwe Kolbe und Senthuran Varatharajah in eine Schreib-Klausur an den Schauplatz von Luthers Bibel-Übersetzung auf der Wartburg.
Theologe Wolfgang Huber
​​​​​​​Der Theologe Wolfgang Huber erhält im November die Luther-Rose 2021. Coronabedingt wird im September der indonesische Unternehmer Tandean Rustandy nachträglich mit dem Preis der Internationalen Martin Luther Stiftung für das Jahr 2020 geehrt.