Bedford-Strohm fordert öffentliche Theologie gegen Intoleranz

Gut verständliche  Theologie öffentlich predigen

©Felix Hörhager/dpa

Heinrich Bedford-Strohm plädiert für eine öffentliche und verständliche Theologie. Sie werde verhindern, dass Fundamentalismus und Intoleranz mehr Einfluss gewinne.

Bedford-Strohm fordert öffentliche Theologie gegen Intoleranz
Eine öffentliche und verständliche Theologie der Religionen könne zur "Produktivkraft" einer Gesellschaft werden und dem Fundamentalismus entgegenwirken. Das sagte der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, bei einem Vortrag in der Dresdner Frauenkirche.

"Um sich in der Öffentlichkeit angemessen ausdrücken zu können, sind alle Religionen gut beraten, eine öffentliche Theologie zu entwickeln", sagte der EKD-Ratsvorsitzende und bayerische Landesbischof. Dies könne den gesellschaftlichen Diskurs voranbringen und mögliche Missverständnisse oder Spannungen ausräumen.

Eine öffentliche Theologie des Judentums könnte dazu beitragen, neue Türen im Umgang mit dem Konflikt im Heiligen Land zu öffnen. Die christliche öffentliche Theologie kann laut Bedford-Strohm "eine Vorstellung von Demut entwickeln, die vor allem für diejenigen gilt, die die meiste Macht haben".

Eine öffentlich Theologie werde zudem verhindern, dass diejenigen in den Religionsgemeinschaften, die Intoleranz oder gar Gewalt predigen, mehr Einfluss gewinnen, sagte Bedford-Strohm. Es sei seine Hoffnung, dass der interreligiöse Dialog und das Engagement im öffentlichen Diskurs dazu beitragen, "eine Vision von Frieden und Versöhnung zu leben, die im Zentrum aller Zeugen Gottes steht".

Dagegen sei der Fundamentalismus, den es in allen Religionen gebe, und seine gewalttätigen Ausdruckformen "wahrscheinlich das größte Hindernis für ein öffentliches Klima des konstruktiven interreligiösen Dialogs in Deutschland und weltweit", sagte Bedford-Strohm.

Mehr zu Heinrich Bedford-Strohm
Im November 2021 scheidet Heinrich Bedford-Strohm als Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) aus dem Amt. evangelisch.de zeigt in einer Bildergalerie die vielen Facetten des 61-Jährigen.
Heinrich Bedford-Strohm im Abschiedinterview
Im November verabschiedet sich Heinrich Bedford-Strohm von der EKD-Spitze. In diesem Gespräch blickt der 61-Jährige zurück auf Debatten um die Zukunft der Kirche und räumt Fehler beim Umgang mit der Aufarbeitung sexualisierter Gewalt ein.