Trauer und offene Fragen nach Messerattacke von Würzburg

Kerzen und Blumen liegen vor einem geschlossenen und abgesperrten Geschäft in der Würzburger Innenstadt.

Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Kerzen und Blumen liegen vor einem geschlossenen und abgesperrten Geschäft in der Würzburger Innenstadt.

Trauer und offene Fragen nach Messerattacke von Würzburg
Trauerfeier am Sonntag im Kiliansdom
Drei Frauen starben, mehrere Menschen sind schwer verletzt, einige schweben immer noch in Lebensgefahr. Das Entsetzen nach der Bluttat in der Würzburger Innenstadt ist groß. Am Sonntagnachmittag findet eine Trauerfeier im Kiliansdom statt.

Trauer, Appelle zum Zusammenhalt und noch viele offene Fragen: Nach der Messerattacke von Würzburg, bei der drei Frauen ums Leben gekommen sind, sitzt der Täter in Untersuchungshaft. Was den 24 Jahre alten Somalier zu den Morden antrieb, blieb am Wochenende indes weitgehend unklar. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sprach von einer "entsetzlichen Gewalttat". Der Würzburger Oberbürgermeister Christian Schuchardt (CDU) warnte angesichts der Herkunft des Täters vor Pauschalurteilen.

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) nannte das Geschehen "unfassbar und schockierend". Er ordnete am Samstag für den Freistaat eine dreitägige Trauerbeflaggung an. Für Sonntagnachmittag war im Kiliansdom eine ökumenische Trauerfeier geplant, zu der auch Söder erwartet wurde.

Wie der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Samstag in Würzburg vor Journalisten sagte, sehen die Ermittler den Mann als Einzeltäter. Noch sei nicht bekannt, welche Bedeutung die Psyche des Mannes hatte und ob es ein islamistisches Motiv gab.

Zeugen hörten "Allahu Akbar"-Ruf

Die Tatwaffe hatte er am Freitagnachmittag in einem Kaufhaus an sich genommen und dort zunächst eine Verkäuferin sowie zwei weitere Frauen erstochen. Im Anschluss attackierte er weitere Menschen in der Innenstadt. Drei Frauen, ein elf Jahre altes Mädchen und ein 16 Jahre alter Jugendlicher wurden schwer, eine weitere Frau und ein Mann leicht verletzt. Gegen den Festgenommenen wurde am Samstag Haftbefehl unter anderem wegen dreifachen Mordes erlassen. Laut Zeugenaussagen soll er während der Tat "Allahu Akbar" ("Gott ist am größten") gerufen haben.

Der Mann sei in der jüngsten Vergangenheit bereits wegen eines Angriffs auf Mitbewohner aufgefallen und vorübergehend in eine psychiatrische Anstalt eingewiesen worden, sagte der Bamberger Generalstaatsanwalt Wolfgang Gründler. Der Somalier lebe seit 2015 in Deutschland, genieße subsidiären Schutz im Rahmen eines Asylverfahrens und halte sich somit legal im Land auf.

Bundespräsident Steinmeier sagte am Samstag in Berlin, der Täter habe äußerst brutal gehandelt. Dafür werde er durch den Rechtsstaat zur Verantwortung gezogen. "Ich bin in Gedanken bei denen, die ihre Nächsten verloren haben", sagte er.

"Gegen jede Menschlichkeit und Religion"

Der Sprecher der Bundesregierung, Steffen Seibert, schrieb am Samstag bei Twitter, die Ermittlungen würden ergeben, was den Täter antrieb. "Sicher ist: Seine entsetzliche Tat richtet sich gegen jede Menschlichkeit und jede Religion", fügt er hinzu.

Der bayerische Landesbischof und Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, sagte dem Evangelischen Pressedienst (epd), der Angriff komme zu einer Zeit, in der viele aufgeatmet hätten und das Leben wieder neu genießen wollten, weil der Höhepunkt der Corona-Pandemie überwunden scheint: "Umso mehr trifft uns ein Verbrechen, das uns mitten in dieses Aufatmen hinein unsere Verletzlichkeit vor Augen führt."

Keine Pauschalverurteilung

Oberbürgermeister Schuchardt warnte in einem offenen Brief davor, die ausländische Bevölkerung nach der Messerattacke nun unter Generalverdacht zu stellen. Die Verbrechen Einzelner seien niemals auf Bevölkerungsgruppen, Religionen oder Staatsangehörigkeiten zurückzuführen. "Auch wir Deutsche wurden nach dem Zweiten Weltkrieg nicht pauschal verurteilt. Genauso wenig gilt dies jetzt für Somalier oder generell Geflüchtete. Dieses Schubladendenken muss ein Ende haben", forderte der CDU-Politiker.

Der Islamverband Ditib warnte davor, nach der Messerattacke Stimmung gegen Muslime zu machen. "Die religiöse Konnotation einer derart grauenvollen Tat lehnen wir ab", erklärte die Türkische-Islamische Union (Ditib) am Samstagabend in Köln: "Gerade jetzt gilt es, als friedvoll-vielfältige Gesellschaft noch enger zusammenzustehen und Solidarität sowie Eintracht zu demonstrieren." Der Schock über die Gewalttat treffe alle gleichermaßen, betonte der größte Moschee-Dachverband in Deutschland, der eng mit der türkischen Religionsbehörde verbunden ist.

Die Gedenkfeier um 15.30 Uhr wird live im Internet gestreamt: www.livestreams.bistum-wuerzburg.de und www.bibeltv.de/live-gottesdienste

Mehr zu Attentat
Messerattacke in Würzburg
Das Würzburger Bündnis für Demokratie und Zivilcourage ruft nach der tödlichen Messerattacke für Freitag zu einer Menschenkette durch die Innenstadt auf.
Nach der Messerattacke mit drei Toten und mehreren Schwerverletzten in Würzburg sieht Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) klare Hinweise auf ein islamistisches Motiv. Laut Zeugen habe der Täter im Kaufhaus "Allahu Akhbar" ("Gott ist groß") ausgerufen, so Herrmann.