Käßmann ruft Impfstatus-Poser zur Zurückhaltung auf

Margot Käßmann

© epd-bild/Norbert Neetz

Margot Käßmann ruft die Menschen, die in den Sozialen Medien oder bei anderen Gelegenheiten ihren Corona-Impfstatus zur Schau stellen, zur Zurückhaltung auf.

Käßmann ruft Impfstatus-Poser zur Zurückhaltung auf
Die Theologin Margot Käßmann (63) hat Menschen, die in den Sozialen Medien oder bei anderen Gelegenheiten ihren Corona-Impfstatus zur Schau stellen, zur Zurückhaltung aufgerufen. Angesagt sei "Dankbarkeit, aber nicht Gedankenlosigkeit".

Käßmann sagte am Freitag in Hannover dem epd, es gelte auch, Rücksicht auf diejenigen zu nehmen, die noch nicht geimpft seien. "Es stört mich, wenn in dem 'bin geimpft' so eine Art Triumphgefühl mitschwingt, als sei das ein Verdienst", sagte die frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD): "Wie geht es angesichts einer solchen Haltung den Jüngeren, die noch nicht an der Reihe waren? Den Jugendlichen, die endlich gern ihre Freiheit wieder hätten?"

###empfehlung###

Um die älteren Menschen zu schonen, hätten sie sich eingeschränkt. "Jetzt sind wir es, die sich als erste wieder fast ungehindert bewegen können. Das ist ungerecht." Die frühere hannoversche Landesbischöfin betonte: "Ich freue mich über alle, die geimpft sind. Aber richtig gut wird es erst, wenn alle, die eine Impfung wünschen, sie auch erhalten haben."

Mehr zu Margot Käßmann, Coronavirus
Spendenübergabe  in Kirchenzentrum Wilhelmshaven
Die evangelische Initiative "Wilhelmshaven testet" verteilt überschüssige Mehreinnahmen aus ihrem Corona-Testzentrum an soziale Einrichtungen in der Stadt und der direkten Umgebung. In einer ersten Tranche gehen 169.200 Euro an 56 Gruppen.
Impfgegner in den USA
Immer mehr Unternehmen in den USA erlassen Corona-Impfpflicht-Vorschriften. Manche religiös motivierte Impfverweigerer fühlen sich dadurch diskriminiert und gehen juristisch dagegen vor.