EKHN wirbt mit Video für Kirchenvorstandswahl

Video für Kirchenvorstandswahl

© EKHN

Beim Videodreh für die Kirchenvorstandswahl

EKHN wirbt mit Video für Kirchenvorstandswahl
1,2 Millionen Evangelische im hessen-nassauischen Kirchengebiet sind am 13. Juni aufgerufen, ihre Kirchenvorstände zu wählen. Mit einem Werbespot ruft die EKHN jetzt Mitglieder dazu auf, ihre Stimme abzugeben.

Wahlberechtigt sind alle Kirchenmitglieder ab 14 Jahren. Rund 10.000 Kandidierende stehen in 1.059 Gemeinden zur Wahl. "Unsere Kirche lebt davon, dass viele mitmachen", betont der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung in dem Werbespot für die Wahlen.

Als "Herz der Kirche" trügen die Vorstände die Verantwortung in den mehr als 1.000 Gemeinden, so Stellvertretende Kirchenpräsidentin Ulrike Scherf weiter. Gemeinsam mit Ulrich Oelschläger, dem Präses der EKHN-Synode, werben sie: "Geben Sie Ihrem Kirchenvorstand eine starke Stimme!" Das zweiminütige Video ist seit Montag unter anderem auf der Internetseite und in den Sozialen Netzwerken der hessen-nassauischen Kirche zu sehen.

Der Film zeigt neben vielen spektakulären Luftaufnahmen von Kirchentürmen im gesamten Kirchengebiet auch charakteristische Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorsteher aus ländlichen und urbanen Regionen, die über ihre Arbeit sprechen. Kirchenvorstände gelten als besonderes evangelisches Markenzeichen. Sie sind für den Kurs der Gemeinde vor Ort verantwortlich und entscheiden beispielsweise über die neue Pfarrerin ebenso wie über die Dachsanierung und die Ausrichtung der kirchlichen Kindertagesstätte. Sie werden für sechs Jahre gewählt. Die neue Amtsperiode beginnt am 1. September 2021.

Weitere Informationen gibt es auf der Website www.meinewahl.de.

Meldungen

Top Meldung
Der Sportbeauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland Volker Jung mit Fußball
Der Sportbeauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Volker Jung, hofft auf eine „neue Demut“ der Fußballvereine. Es wäre wünschenswert, wenn der Rückgang von Ablösesummen für Spieler und deren Gehälter infolge der Corona-Pandemie nachhaltig wirken würde.